Wo „Keller“ draufsteht ist auch „Keller“ drin – Grottenkick am Burgfeldacker

(Kommentare: 0)

Viktoria III – RSL II           0-1         (0-1)

 

Strahlender Sonnenschein, hohe Temperaturen und ein tolles Spiel (trotz Niederlage) im Rücken: so ging’s zum Auswärtsheimspiel auf dem riesigen Acker „Burgfeldplatz“.

Die fast schon befreundete Viktoria empfing uns zum Duell des Letzten gegen den Vorletzten der untersten Spielklasse Lübecks: das Duell sollte alle grausigen Vorahnungen bestätigen…

Personell sah es bei uns etwas besser aus als in der Vorwoche, dennoch fehlten uns unter anderem die Stürmer Mahdy und Paddy, Verteidigerhüne Flo und alle drei zuletzt eingesetzten Torhüter (!), sodass Nico zwischen die Pfosten rückte: eine Topentscheidung, wie sich später herausstellen sollte. (mit Paddy, Simon, Daniel, Marius, Nico und Svenner setzten wir in einer Saison schon sechs verschiedene Schlussmänner ein – und noch sind zwei Spiele zu gehen…) Ansonsten wollten wir direkt vorne draufgehen und wählten ein extrem offensives 3-4-3. (Libero: Malte - Manndecker: Elli, Najib – Sechs: Micha, Schnecke – Außen: Abib, CR7 – Stürmer: Omid, Mirco, Fin – Eingewechselt: Mustafa, Gato, Farid, Rene)

Und die ersten Minuten waren mit Abstand unsere besten: wir hatten quasi dauerhaft den Ball, schnürten den Gegner ein und kamen zu Abschlüssen und Standardsituationen – schon nach knapp zehn Minuten gab’s die erste Belohnung: Ecke Mirko, Kopfball Schnecke, 0-1! Und weil wir weiter Druck machten, sah es alsbald nach dem nächsten Treffer aus: völlig unsinniges Handspiel des Gegners im eigenen Strafraum, Elfmeter, aber Malte scheitert am gegnerischen Keeper. Kurz darauf hätte es einen zweiten Strafstoß für uns geben müssen, denn Farid wurde frei vor dem Tor gestoppt, indem man ihm von hinten in die Hacken lief (siehe Foto – da ist es so eindeutig zu sehen, dass selbst Mirco zugeben muss, dass es ein Foul war), doch die Schiedsrichterpfeife blieb stumm. Danach war erstmal Viertelpause (Trinkpause ob der Hitze) und wir konnten hoch zufrieden sein, waren optimistisch bald nachlegen zu können und defensiv quasi nicht gefordert. Was wir hier noch nicht ahnten: ab jetzt ging’s nur noch bergab.

Im Zweiten Viertel ergaben sich deutlich weniger Chancen für uns – und wenn dann vergaben wir oder spielten sie nicht ordentlich zu Ende (vor allem Mirco übersahen wir häufig). Aber immerhin waren wir defensiv voll auf der Höhe – einzig kurz vor der Pause feuerte der Kapitän der Viktoria einen Warnschuss ab…wir hörten ihn nicht. Halbzeit.

Die zweite Halbzeit begannen wir mit einer Umstellung (Farid rückte in die Defensive und Najib dafür nach vorn) und einer guten Chance für Mirco – knapp drüber. Doch nach und nach kam Viktoria stärker auf, war (ALARMIEREND!!) physisch und läuferisch klar überlegen, wir konnten die langen Wege bei der Wärme beizeiten nicht mehr mitgehen. Der erste, der völlig entkräftet nach einer knappen Stunde die Segel strich (und diesen Umstand plump – und bei uns Kennern selbstredend erfolglos - als „Probleme am Sprunggelenk“ zu tarnen versuchte) war ärgerlicherweise Micha. Der Ausfall unseres defensiven Vorkämpfers gab dem nunmehr wankenden Defensivverhalten den letzten Rest und der Gastgeber kam fortan zu guten Chancen: mehrfach musste nun Nico im Liberostil retten, weil wir langen Bällen nur noch hinterherhechelten, dazu lenkte er einen Fernschuss stark an die Latte und rettete den knappen Vorsprung ins letzte Viertel.

Dort angekommen hatte erst Gato die Riesenchance zur Entscheidung: nachdem er den letzten Verteidiger robust abgeschüttelt hatte lief er mutterseelenallein (in dem Fall nicht mal übertrieben) auf den gegnerischen Keeper zu….und rollerte diesem den Ball in die dankbaren Arme. Danach übernahm wieder der Gastgeber und wir waren froh über jeden eigenen Einwurf…Zu defensiven Problemen gesellte sich in dieser Phase der Fakt, dass speziell die Flüchtlingsfraktion um Farid, Najib, Omid und Co. sich dem Befreiungsschlag verweigerte und wir somit ständig gerade gewonnene Bälle im „Kleinklein“ wieder vertändelten – den Gegenentwurf stellte überraschenderweise Abib dar: in der ersten Hälfte gewohnt körperlos, beorderte er sich in Durchgang zwei selbstständig für Micha auf die Sechs und ackerte defensiv vorbildlich! Unser bester war jedoch zweifellos Nico, der in zahlreichen Situationen die Übersicht behielt und uns das „zu Null“ bewahrte. Passend zum nunmehr technisch unterirdischen Kick kam der gefährlichste Schuss auf unser Tor von….Elli – eine missratene Klärungsaktion unseres Käpten‘s kratzte Nico kurz vor Schluss aus dem kurzen Eck und der Nachschuss aus spitzem Winkel klatschte an den Pfosten. Nachdem auch Mirco noch eine Riesenchance liegen ließ (erst stark durchgesetzt, dann gato-esker Abschluss)  war irgendwann dankenswerterweise Schluss und wir hatten drei ganz, ganz glückliche Punkte gegen einen fairen und an diesem Tage etwas unglücklichen Gegner eingefahren.

 

Top: Nico (sechster Torwart? Kein Problem!); Malte zeigt gute Ansätze, dass er in die Abwehrbossrolle reinwachsen kann (Elfmeter muss man ja als Libero nicht zwingend schießen…); Willenskraft; Fairness (auch ein Dankeschön an die Jungs von der Viktoria!); Effizienz (mit DER Leistung drei Punkte…)

Flop: physischer Zustand (hier muss im Sommer was passieren); Kommunikation (war die letzten Spiele besser und positiver); spielerischer Ansatz (um Himmels willen, war das schlecht – und in der Vorwoche noch so gut); Klarheit in den (Defensiv)aktionen

Potentiale: würde hier den Rahmen sprengen….

 

Wenn wir aus den drei Punkten Selbstvertrauen ziehen, aber leistungsmäßig an die Vorwoche anknüpfen – dann kann nächste Woche gegen Grönau (die scheinen einen kleinen Lauf zu haben?!) was gehen! Forza RSL!

 

Tor: Schnecke (8)

Zurück