VfBelehrt die zweiten Herren

Roter Stern II 0:3 VfB Lübeck IV

files/Vereinslogos/VfB_Luebeck.pngIm typischen 1-3-3-3 System trat die zweite Vertretung an diesem Sonntag das Spiel gegen den VfB Lübeck IV an. Die letzten Steigerungen sollten konsequent weiterverfolgt werden, der Gegner früh gestört und so zu Fehlern gezwungen werden.

Der einzige alte Bekannte aus vergangenen Begegnungen, Florian Steinfeld, wurde vom RSL-Vorstopper in enge Manndeckung genommen, konnte aber gleich zu Beginn in der Offensive des VfB die ersten Akzente setzen.

Wieder einmal war ein kapitaler Stellungs-/Abstimmungsfehler der Auslöser für die frühe Führung der Gäste: steil geschickt hinterläuft auf der linken Seite der Stürmer den Verteidiger und legt quer auf seinen Kollegen der überlegt ins lange Eck vollendet.

Nun galt es sich zu schütteln, und selbst Torchancen zu erarbeiten. Dies gelang auch phasenweise recht gut, und es ergaben sich gute Torchancen von Walter, Nico und Sven per Freistoß, leider ohne zählbares. Marius gelang es unter tatkräftiger Mithilfe des jeweiligen Dopplers, die Schaltstation Steinfeld weitgehend aus dem Spiel zu nehmen, sodass Lübeck hauptsächlich mit langen Bällen operierte und wenig Torchancen kreieren konnte.

Der Stern war nun dran, doch der Ball wollte einfach nicht ins Tor, da man sich auch im Abschluss zu harmlos präsentierte. Mitten in diese Drangphase und zum ungünstigen Zeitpunkt kurz vor der Pause dann das 0:2: Bei einem Eckball lässt Kapitän Gato seinen Gegenspieler ziehen und der zwei Köpfe kleinere Gegenspieler hat keine Probleme, einzuköpfen.

In der Halbzeit hob man das positive hervor und versuchte nach der Pause, weiterhin das Spiel zu machen, was natürlich Platz zum Kontern für den VfB bot. Dieser wurde in einer Situation auch ausgenutzt, Flanke von der rechten Seite, Steinfeld entwischt einmal dem Vorstopper und kann problemlos in den Winkel köpfen.

Nun zog sich der VfB etwas zurück und spielte ausschließlich auf Konter, allerdings brachten die Sterne auch keinen klaren Torabschluss mehr zustande.

Jetzt heißt es aus dieser Niederlage lernen, und vorne noch konsequenter den Willen zu entwickeln, die Buden zu machen. Auch in der Abwehr können wir mit mehr Konzentration und mehr Willen noch das ein oder andere Gegentor verhindern. Daran werden wir im Training arbeiten, um die gute Entwicklung schon bald in zählbares ummünzen zu können. Der VfB belehrte uns, denn sie setzten genau das um: wenige Chancen wurden verwertet und hinten konsequenter agiert als bei uns.

Hervorzuheben sind heute Marius, der seinen Job als Manndecker vom VfB-Spielmacher mit Bravour meisterte und Nico, der immer stärker wird und stark im Sturm und später im Mittelfeldzentrum agierte.

Also: Mund abputzen, weiter machen! Forza RSL 2. Herren!

Gato, (Interims-)Kapitän 2. Herren

 

 

 

 

Zurück