Unnötig(st) – Zweite vergeigt letztes Saisonheimspiel in 20 Minuten

(Kommentare: 0)

RSL II – Groß Grönau III                3-4         (2-0)

 

Nach einem gefühlten Sieg (der keine Punkte brachte) gab’s zuletzt eine gefühlte Niederlage mit drei Punkten. Ziel auf dem Buni war die Kombination aus Leistung und Punkten beim Heimspiel gegen die „Dorftruppe“ aus Grönau (Hinspiel 2-1 für den Stern, Doppelpack Mirco). Wetter war top, Personallage mal mindestens solide (Keeper Daniel fehlte, ebenso die Verteidiger Flo und Elli, sowie Stürmer Paddy – ansonsten war beinahe die komplette Kapelle an Bord).

Weil wir Tore schießen wollten, begannen wir erneut mutig im 3-5-2:

Nico - Farid, Malte, Najib - CR7, Micha, Simon, Schnecke, Abib – Omid, Mirco

eingewechselt: Fin, Gato, Mahdy, Rene.

Und wir begannen richtig gut: der Gegner war vor allem um ruhigen, langsamen Spielaufbau bemüht und wir variierten das Tempo – mal gingen wir scharf vorne drauf, mal erholten wir uns in der Ordnung. Der Gast aus Grönau kam in der Anfangsphase kaum zu Chancen, wir dafür zur Führung: Omid ging dem gegnerischen Verteidiger im Gästestrafraum auf den Geist, klaute den Ball, legte in die Mitte – und wurde beim Pass gefoult. Der Schiri (bei dem sich nervöse Phasen mit souveränen Abschnitten abwechselten, der aber insgesamt das Spiel ordentlich leitete) hatte hier das Geschehen im Blick und gab Elfmeter – „Grönauspezialist“ Mirco verwandelte, obwohl der Keeper die Ecke hatte und den Ball noch touchierte. Auch danach machten wir es ordentlich, hatten vorne immer mal wieder Ballgewinne – spielten aber typisch für die letzten Wochen oft die Angriffe nicht gut zu Ende (wenn der Gegner gar nicht mehr eingreifen konnte, rannten sich zur Not auch unsere Stürmer mal gegenseitig über den Haufen) – und hinten war für die Gäste spätestens bei Libero Malte Feierabend. Unsere besten Chancen ergaben sich in dieser Phase für Abib - nach Einwurfvariante I (`ne andere gibt’s auch nicht), stark gehalten vom Keeper - und Mirco - Fernschuss knapp vorbei. Dazu zeigte Simon ein tolles Solo gegen die halbe Gästeelf, scheiterte aber aus spitzem Winkel. Auf der anderen Seite kam Grönau nur durch fahrlässige Ballverluste zu zwei großen Chancen (einmal vorbei, einmal Nico stark). Und als das Spiel gerade mit 1-0 in die Kabine plätschern wollte, schlugen wir zum zweiten Mal zu: Gato macht vorne Volldampf, zwingt den Gegner zum Wackel-Rückpass in die Nähe des Keepers, dem wiederum Mirco den Ball klaut – Mirco tanzt den Schlussmann bei spitzem Schusswinkel gefühlt fünfmal aus, bevor er zu Schnecke querlegt, der per Hacke vollendete! Jubel, Halbzeit – halbe Miete?

Mitnichten, denn wir baten Grönau zurück ins Spiel: erst gaben wir eine Ecke, die der Schiri versehentlich zum Abstoß deklarierte, fair zurück (der insgesamt so semisympathische Gast applaudierte zwar für diese Geste - als er später jedoch die Gelegenheit hatte, sich ähnlich zu Verhalten, war der Begriff „Fairness“ dem Kurzzeitgedächtnis der Grönauer leider wieder entschwunden), dann verteidigten wir diese auch noch unglücklich: die schwach geschlagene Hereingabe will Micha klären (und war dabei offenbar nicht so konzentriert, wie er auf dem Bild guckt), gurkt den Ball dabei unglücklich zu „seinem“ Gegenspieler, der dann völlig ungedeckt (und im Folgenden beim Abschluss auch nur beobachtet und nicht bedrängt) auf 1-2 verkürzen konnte.

Doch bevor es richtig brenzlig werden konnte, halfen uns die Gäste aus: deren Abwehrchef verschätzte sich bei einem harmlosen Ball und spielte ihn klar mit der Hand, nur der Ort war unklar – auf oder kurz vor der Strafraumbegrenzung? Der Schiri entschied sich für die erste Variante und gab erneut Elfmeter für den Stern – Schnecke verwandelte trocken und wir führten wieder komfortabel.

Doch danach fehlte bei einigen (wieder mal) die Luft, Grönau wurde spielbestimmend und wir mussten beinahe komplett auf Ballbesitz verzichten (und wenn wir ihn dann haben, schaffen wir es nicht, ihn mit ruhiger Ballzirkulation zu verteidigen, sondern verdatteln ihn im blinden Nach-Vorne-Rennen gleich wieder). Und nach einiger Zeit machte sich dieser Umstand folgerichtig auch beim Spielstand bemerkbar: ein Solo des generischen Kapitäns konnten und wollten (taktisches Foul?!) wir nicht stoppen und dessen Schuss fand unhaltbar das Eck – nur noch 3-2. Und weil wir so freundlich sind, luden wir den Gegner weiter ein: einen gefährlichen Konter stoppten wir erst, um dann wieder die Situation nicht zu bereinigen und in Unterzahl am eigenen Strafraum (!) die spielerische Lösung zu suchen (!!), klappte leider nur mäßig: tödlicher Ballverlust und Ausgleich. Und weil wir gerade dabei waren, verschenkten wir bei einem ganz simplen Freistoß (Flanke, Kopfball, Tor) auch noch den Siegtreffer – der Torschütze war trotz Mann-gegen-Mann-Zuteilung völlig ungedeckt…einer pennt immer. Drei Gegentore in 20 Minuten machten aus einer 2-Tore-Führung einen Rückstand.

Zur Ehrenrettung sei gesagt: wir bäumten uns noch einmal auf, der nach vorn beorderte Malte hatte noch zwei gute Chancen, verfehlte aber jeweils knapp. Am Ende reichte es nicht mehr zum Ausgleich, das Spiel hatten wir in der Phase davor verloren.

Am Ende bleibt zu konstatieren, dass wir in den einfachen Dingen (Physis, Standardsituationen) Nachholbedarf haben und wir auch in vielen Situationen etwas naiv und unbedarft agieren (Bälle dürfen auch mal geklärt, ein gefährlicher Angriff auch mal durch ein Foul unterbunden werden) – so ermöglichen wir dem Gegner zu viele einfache Tore. Probleme, die wir in den Griff bekommen müssen und werden! Positiv stimmt, dass sich keiner hängen ließ und wir bis zum Abpfiff und auch bei der Auswertung (da waren wir besonders stark) als Team agierten – keine Schuldzuweisungen, keine destruktive Stimmung. Am Ende des Tages stand – trotz 60 Minuten guter Leistung - aber das bisher vielleicht ärgerlichste Spiel der Saison….

Im Anschluss machte immerhin die Erste den Nachmittag etwas erträglicher – im „Spiegelspiel“ holten wir dort einen 2-Tore Rückstand auf und gewannen am Ende 4-3!

Im letzten Saisonspiel können wir mit einem Sieg bei 76 (wohl) noch Platz 9 erreichen – ein Ziel bleibt also, in 2 Wochen greifen wir gemeinsam wieder an! Vielleicht geht der ein oder andere bis dahin noch eine Runde joggen…

 

Top:       erste Halbzeit, positive Kommunikation, Teamgeist (man hat den Eindruck, hier wächst was!)

Flop:      Kondition, Standards defensiv, Cleverness

 

Tore:     Mirco (6)

               Schnecke (9 & 10)

Zurück