Sterne trotzen dem Tabellenzweiten – Punkte nach kuriosen Gegentreffern früh außer Reichweite!

von RoterStern (Kommentare: 0)

Kreisklasse B 15. Spieltag 27.04.2022
RSL - TSV Schlutup II 1 - 3 (0 - 3)

Nachholspiel gegen den Tabellenzweiten (Schlutup: zuletzt 8 Siege mit 50 Toren), weil der Originaltermin aufgrund Personalmangel unsererseits abgesagt werden musste (vom Gegner…). Die Idee, dass es personell „später“ dann besser aussehen könnte, wurde leider von der Realität recht schnell eingeholt: von 25 Sternen meldeten sich zum Anpfiff ganze zehn (!) einsatzbereit, darunter zwei angeschlagene Kicker. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass wir 15 (!!!) Absagen kassierten. Ohne Worte. Doch unterstützt von den zweiten Herren konnte die Rumpftruppe zumindest zur Vollzähligkeit aufgefüllt werden (Danke an Marco, Jan, Kami und Elli!) und wir starteten ins Spiel mit der Maßgabe, rauszuholen, was unter diesen Bedingungen eben möglich war.

Und die Sterne begannen furchtlos und ließen die Gäste vom Anpfiff weg nicht aussehen, wie eine unschlagbare Übermannschaft. Allerdings starteten wir – und das zog sich durch die gesamte erste Halbzeit – auch irgendwie unglücklich: Der erste Angriff der Gäste mündete in einer 1-gegen-4-Situation des gegnerischen Stürmers auf unserer halbrechen Abwehrseite – Nacho eroberte standesgemäß den Ball, der gegnerische Stürmer schenkte bereits ab, als Nacho die Kugel beim Entsorgungsversuch ans Bein (Schoner?) unseres herausgelaufenen Keepers beförderte, von wo aus das Spielgerät eine recht wundersame Flugkurve über unseren Schlussmann nahm und dem verwunderten wie hocherfreuten Angreifer wieder vor die Füße fiel. Garniert mit einem leeren Tor…. 0-1 nach gut 5 Minuten.

Etwas gefrustet setzte Paddy direkt zum Antwortversuch an und zielte aus fast 35m aufs Tor, das der Gästekeeper mit recht großem Abstand zu selbigem hütete. Der Schuss flog auch aufs Kreuzeck, doch der Schlussmann der Nordlübecker bekam ihn noch zur Ecke gekratzt. Geile Idee, das war knapp!

Danach plätscherte das Spiel etwas vor sich hin, mit dem Gast als etwas bessere, zweier ähnlichen Mannschaften: defensiv gut geordnet, offensiv etwas ideenlos. Doch um Langeweile bei den zahlreichen Zuschauern gar nicht erst aufkommen zu lassen, machen wir auch das Zweite Tor des Abends selbst – leider war der Ball nachher erneut im „falschen“ Tor! Einen völlig harmlosen Freistoß griff sich Enno, doch das Spielgerät mutierte kurz um Fisch: erst entschwand es sich windend des Torhüters Griff, um später doch im Netz zu landen. Eigentor. 0-2. Nach 20 Minuten. Ohne Torchance des Gegners. Nervig ist noch diplomatisch.

Weiter ging’s, wir versuchen zu verkürzen, kamen aber aus dem Spiel nicht durch, versuchten es also über Standards und wurden nur ansatzweise gefährlich: Nacho (frisch aus Spanien importiert) per Kopf am langen Pfosten, Clemens mit dem Fuß am kurzen Pfosten und Blagoj, der beim Abschluss umgeschubst wurde, aber keinen Elfer bekam, scheiterten mit ihren Halbchancen.

Also ob des Spielstandes gefrustet in die Halbzeit stampfen, oder kommt noch was? Da kam noch was: der Schütze des 0-1 nahm sich mit dem letzten Kontakt der ersten Halbzeit ein Herz und hielt aus 32m einfach mal drauf – und traf das lange Eck ziemlich exakt. Schöner Schuss, aber auch den hält Enno (übrigens Wahl-Schlutuper… ;) an einem guten Tag. Von einigen ebensolchen profitierten wir nun in den letzten Jahren – unserem Schlussmann sei auch mal ein Scheißspiel gegönnt… In Hamberge läuft er dann wieder zu Hochform auf!

Zur Halbzeit stand es also 0-3, ein Ergebnis, was mit dem Spiel nicht so zu tun hatte, wie eine Kokosnuss mit einem Pinguin. Dieses abzuschütteln und die zweite Halbzeit gewinnen, war nun das Ziel! Immerhin: Das schafften wir – und zwar völlig verdient!

Mit dem eingewechselten Kamiran konnten wir unser Angriffsspiel beleben – dass unser Ehrentor auf’s Konto des kleinen Wirbelwindes ging, war kein Zufall! Aber auch sonst raffte sich die Truppe nochmal auf, bespielte den Aufstiegsaspiranten (22/23… J) quasi 45 Minuten lang, steckte nie auf und gewann – wenn auch keine Punkte mehr – zumindest Sympathien.

Der Gast – der sich auf’s Verwalten beschränkte – bekam im zweiten Durchgang gar keine ernst zu nehmende Torchance mehr: unsere Abwehrkette incl. Enno (teils weit vor seinem Tor) konnte sämtliche Konterangriffe abbügeln und machte – dreier Gegentore zum Trotz – ein hervorragendes Spiel! Vorne musste man bei allen Bemühungen dennoch konstatieren: die ganz zwingenden Chancen fehlten schlicht, was auch am bärenstarken Innenverteidigerpaar der Gäste lag.

Das Tor fiel nach toller Kombination nach 16-m-Schlenzer, dazu hatten nochmal Kamiran (nach klasse Ablage von Clemens) und Aaron (nach Steckpass von Philipp) die einzigen beiden „echten“ Chancen, verzogen aber jeweils. Halbchancen ergaben sich weiterhin für Clemens, Paddy, Richi und nach Standards doch die Kugel wollte nicht mehr in die Maschen. So konnte der Gast den Sieg relativ entspannt nach Hause fahren und siegte letztlich recht komfortabel – wenn man bedenkt, dass Schlutup über 90 Minuten keine klare Torchance hatte…

Wir rannten letztlich erfolglos einem zu hohen Rückstand hinterher und scheiterten ein ums andere Mal an der dunkelblauen Abwehrmauer, die der überragende Gästekapitän erfolgreich anführte. Mit der Leistung darf man auch angesichts der fast schon lächerlichen Umstände nicht unzufrieden sein, das war völlig in Ordnung! Das Ergebnis war dennoch maximal ärgerlich!

Gegner: Selten haben wir es zuletzt erleb, dass ein Spieler derart heraussticht: der Schlutuper Innenverteidiger mit der Nr.5 dominierte das Spiel defensiv und wusste auch mit der Kugel am Fuß etwas anzufangen. Ansonsten wirkte der Gast im Hinspiel (3-3) deutlich spielfreudiger, sammelte aber souverän unsere Geschenke und letztlich auch die Punkte ein…

Schiedsrichter: Super Auftritt des Unparteiischen: lange Leine, trotzdem in den richtigen Momenten die wenigen gelben Karten gezückt. Spiel war jederzeit unter seiner Kontrolle – hervorragend!

Aufstellung:

Enno – Jan, Nacho, Marco, Blagoj – Abdul, Clemens, Aaron – Philipp (Vitaly) – Paddy (Elli), Richi (Kamiran)

Tore:                                                               

Kamiran (1)

Ausblick: Nächsten Freitagabend spielen beide Mannschaften parallel: die Zweite beim Primus in St.Jürgen, die erste in Hamberge. Beide Mannschaften voll zu bekommen, wird Herausforderung genug, das Sportliche steht hinten an.

Forza RSL! Forza RSL II!

Zurück