Sterne trotzen auch Corona – Klassenerhalt nach Auswärtssieg praktisch im Sack!

von RoterStern (Kommentare: 0)

Kreisklasse B 2. Spieltag 20.03.2022
TSV Ratekau - RSL 0 - 2 (0 - 2)

Nachdem unsere letzten drei (!) Freundschaftsspiele in Serie vom jeweiligen Gegner coronabedingt abgesagt werden mussten, starteten wir nun also Ende März ins neue Punktspieljahr – mit dem Nachholspiel des zweiten (!) Spieltages. Und wie es das Schicksal will: pünktlich zu den Pflichtspielen waren wir es, die krankheitsbedingt empfindliche Ausfälle verzeichnen mussten: Mit Keeper Enno, Goalgetter Felix und Bulldozer Ozan fielen (neben den Langzeitverletzten Svenner, Willy und Micha, den noch nicht spielberechtigeten Lukas, Blagoj und Philipp und den anderweitig beschäftigten Rob, Aaron, Nacho und Elias) kurzfristig drei absolute Korsettstangen den Viren zum Opfer.

Doch die Sterne griffen tief in die Trickkiste und zauberten Omid und Zekria aus der zweiten Mannschaft, Elli aus dem erweiterten Trainerstab und Torwartmethusalem Paddy aus dem Ruhestand hervor – fertig war der Spieltagskader!

Improvisation war natürlich trotzdem gefragt: so startete Malte seit gefühlt Jahrzehnten wieder in einem Punktspiel auf der „Zehn“, Clemens startete auf der verwaisten „Sechs“ und Timo musste auf die ungeliebte Außenbahn weichen, in der Spitze übernahm Zekria einszueins Felix‘ Rolle – und dafür brauchte er nur wenige Sekunden!

Erster Angriff: schön durch die Mitte eröffnet, auf rechts macht Richi (vom Fußballanfänger zum Stammspieler in sechs Monaten!) Meter, legt zurück auf den aufgerückten Adel, Flanke mit dem ersten Kontakt auf den kurzen Pfosten, dort bindet Grizzlybär Vita alle (!) Gegenspieler und leitet den Ball dennoch irgendwie weiter und am langen Pfosten macht Zekria kurzen Prozess. 30 Sekunden, kein Akteur der Gastgeber am Ball und 0-1. Und das Spiel lief weiter in unsere Richtung: wir durften in der Defensive den Ball so lange verlagern, bis sich eine Lücke ergab (und taten das heute auch!) und dann fanden wir in der Anfangsphase oft den schnellen Zekria: auf links hätte unser Stürmer Timo bedienen können, stattdessen schlug er die Flanke und Richi verpasste am langen Pfosten nach 10 Minuten nur knapp das 0-2. Dies fiel dann nach einer Umschaltaktion: Clemens eroberte den Ball im Zentrum und schlug auf Verdacht den Ball über die gegnerische Abwehrkette – die Spekulation ging auf, denn Zekria sprintete hinterher, nahm dem gegnerischen Innenverteidiger erst Meter um Meter und schließlich auch den Ball ab und blieb auch vor dem Keeper einfach abgezockt: 0-2 nach einer Viertelstunde. Und direkt danach hätte das dritte fallen müssen, denn ein weiterer Angriff (diesmal über links aufgelöst) entsandte erneut Zekria allein in den Raum, Zekri umspielte den Torwart, kam aber nicht zum Abschluss. Der durchgelaufene Richi hielt den Ball aber heiß, überflankte den durchgelaufenen Keeper und unsere beiden Stürmer durften sich aussuchen, wer den Ball ins leere Tor köpfen würde: Zekria und Vita entschieden sich für den Doppelkopfball über die Latte….

Danach verflachte das Spiel etwas, weil der Gastgeber sich etwas tiefer staffelte und so die Räume für die Sprints von Zekria/Richi/Omid etwas einengte. Wir gingen nicht das letzte Risiko – wieso auch, wir führten ja mit zwei Toren. Nach etwa einer halben Stunde hätten wir einen Handelfmeter bekommen können, da der Ratekauer Spieler doch etwas ungeschickt den Ball mit dem Arm im eigenen Strafraum mitnahm, doch der großzügige Schiri ließ weiterlaufen.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff ließen wir uns etwas einlullen, gewannen die Zweikämpfe nicht mehr so klar und der Gegner bekam einen Fuß in die Tür: mehrere Eckstöße, eine gefährliche Freistoßposition und ein paar harmlose Fernschüsse entsprangen der Ratekauer Druckphase, das Ergebnis änderte sich hierdurch aber nicht. In der Pause justierten wir nach, die platten Malte und Zekria wurden durch Turbojan und CKK (der war mit dem Fahrrad angereist!) ersetzt und die neue Energie in der Mitte machte sich sofort bemerkbar: das Spiel war wieder bei uns! Wir hätten auch fast erhöht, doch Vita köpfte eine Abdul-Ecke nur an die Latte. Dazu gelangen uns immer wieder Durchbrüche auf die Grundlinie (Omid, Zekria, Jan, Abdul, Richi im Akkord), doch der letzte Pass/die letzte Flanke kam einfach nicht mehr gewinnbringend an. Eine Schusschance hatten wir noch, doch der gegnerische Keeper tauchte stark in sein rechtes Eck und kratzte Zekrias Rakete noch von der Linie…

Auf der anderen Seite erwarteten wir wild pressende Ratekauer, die ihre letzte Chance suchen würden und wurden dahingehend doch etwas enttäuscht: der Gastgeber spielte, als stünde es 2-0 und nicht 0-2 und so sahen große Teile der zweiten Halbzeit wie folgt aus: Abstoß Paddy auf Simon, Simon zu Adel, Adel zu Simon, Simon zu Mario, Mario zu Simon, Simon zu Adel, Adel auf Clemens, Clemens lässt den Ball zu Paddy tropfen, Paddy zu Simon, Simon auf Mario….totale Kontrolle, vorgegeben vom Trainer, umgesetzt vom Team.

Nur eine schwierige Szene hatten wir zu überstehen, als wir nach eigener Standardsituation ausgekontert wurden: der Pass in die Mitte auf den mit Abstand gefährlichsten Akteur der Gastgeber (Nr. 10) war einen Tick zu steil, sodass unser Keeper beweisen durfte, dass er auch mit Mitte 40 noch ein starker Rückhalt ist: richtig spekuliert, Rauslaufen ohne Zögern, Klärung mit dem ersten Kontakt – und das 25m vor dem eigenen Kasten! So verdiente sich die ganze Mannschaft und der Keeper im Besonderen das „ZuNull“, denn das Spiel trudelte danach recht gemächlich aus.

Es war erst die zweite „weiße Weste“ in dieser Saison, da bieten sich doch noch Saisonziele an. Denn das primäre – der Klassenerhalt – sollte mit dem verdienten Auswärtssieg gesichert sein, wofür wir uns am Dienstag schon ein Kaltgetränk gönnen dürfen. Ab Dienstag gilt es ein Fundament für die kommenden Aufgaben zu schaffen, damit wir bestenfalls 22/23 gar nicht mehr auf den ersten Abstiegsrang schielen müssen…

Den Sieg verdienten wir uns mit einem Raketenstart, beinahe uneingeschränkter Spielkontrolle, einer starken defensiven Entscheidungsfindung (wann kann ich ruhig aufbauen, wann muss der Ball auch mal weg) und einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Dies müssen auch die zukünftigen Grundtugenden sein! In der Offensivbewegung hatten wir – wie so oft – noch Luft nach oben: die herausgearbeiteten Chancen müssen für mehr als zwei Tore reichen, gerade in der Schlussphase verdattelten wir mehrere Überzahlsituationen fahrlässig. Es gibt also genug zu tun – und jetzt auch die Ruhe das anzupacken!

Besonders positiv war bei der weitesten Auswärtsfahrt der Saison die Stimmung in und auch um die Mannschaft herauszuheben: nicht spielberechtigte und verletzte Spieler, Frauen und Freundinnen, Kinder (bereits fertige und werdende ;) und Unterstützung aus dem Bereich der zweiten Herren: die Bank war so bunt und fröhlich wie der Stern – das fetzt! Vielen Dank an alle Supporter!

Gegner: Im Großen und Ganzen fair, keine bösen Fouls, keine fiesen Tritte. Das ausgebliebene Aufbäumen verwunderte etwas, war uns aber eher recht…

Schiedsrichter:  Lange Leine, robuste Zweikampfauslegung, wenige Karten, völlig unauffällig, Spiel absolut im Griff. Können wir den Schiri auch in Lübeck haben?

Aufstellung:

Paddusalem – Adel, Simon, Mario – Richi (Elli), Abdul, Clemens, Timo (Omid) – Witaly, Zekria (Jan-Eric)

Tore:                                                               

Zekria (1)

Zekria (2)

Ausblick: Sonntag findet – stand jetzt – der erste Doppelspieltag des Jahres statt: die Zweite empfängt zur Mittagszeit den TSV Zarpen, die erste duelliert sich ab halb drei mit dem TSV Schlutup. Der momentanen Personallage geschuldet muss man allerdings ein Fragezeichen hinter das Vorhaben setzen, beide Mannschaften „voll“ zu bekommen. Wir hoffen, beide Spiele durchführen zu können! Und wir hoffen selbstredend auf Support! J

Forza RSL! Forza RSL I! Forza RSL II!

Zurück