Sterne fliegen höher als Adler – Traumtor und Teamwork ermöglichen überraschenden Auswärtscoup!

von RoterStern (Kommentare: 0)

Kreisklasse B 2. Spieltag 27.09.2020
Phönix III - RSL 1 - 3 (0 - 1)

Drei Punkte waren verdientermaßen (nach hartem Steineklopfen gegen Schwartau) im Gepäck, doch schon am Zweiten Spieltag ging es zu den Adlerträgern von Phönix III. Der Aufsteiger, der seit über einem Jahr in der Liga nur Siege einfuhr und nach dem Aufstieg auch wieder fulminant startete, gilt als ein heißer Anwärter auf einen Durchmarsch – und der Stern kam etwas gerupft daher: vom Schwartau-Kader waren nur 7 Sterne erneut mit dabei, es gab also 8 Änderungen! Dabei traf es vor allem die Defensive hart, denn von unseren 10 Verteidigern fielen 7 glatt aus (es schwänzten: Jörn, Simon, Adel, Klaus, Tobi, Nico und Nacho) und 2 weitere kamen wegen Trainingsrückstand erstmal von der Bank (Lukas, Farid). Dazu fehlten mit Malte, Rob, Vitaly und Schiripaddy weitere Sterne, die in der Vorwoche noch auf dem Platz standen. Doch der Kader ist tief, die Jungs willig und so hatten wir dennoch eine volle Kapelle (15 Mann!) an Bord und funktionierten eben einige Mittelfeldspieler zu Verteidigern oder Angreifern um (Willy und Käptn Ozan verteidigten innen; Thomas außen; dazu Aaron und Ballonchristian im Sturm). Zack, Fertig!

Die Zielsetzung war, kompakt zu stehen, eklig zu sein, den Gegner zu locken und bei jeder Gelegenheit Gegenangriffe zu starten. Und zumindest der defensive Teil des Plans gelang von Beginn an hervorragend: Von Unsicherheit der Aushilfsverteidiger keine Spur, exzellente Laufarbeit auf dem ganzen Platz, gegenseitiges Anfeuern und Aushelfen ließen die technisch stärkeren und favorisierten Gastgeber von Beginn an auf Granit beißen: Torchancen absolute Mangelware. Das galt freilich zuerst auf beiden Seiten, doch nach und nach erarbeitete sich der Stern ein leichtes Übergewicht auf dem Feld – das hatten wir auf den Rängen zu diesem Zeitpunkt längst gewonnen: Trotz des anstehenden Spieles von Phönix II (Verbandsliga) und den damit verbundenen zeitigen Adlerfans war die „Gegengerade“ fest in rot-schwarzer Hand – Angeschlagene, Verletzte, Freunde des Vereins und alte Granden waren (teilweise mit Sack und Pack) angerückt und unterstützen lautstark à Klasse!

Doch trotz zweier Halbchancen durch Aaron und Abdul: beide Teams warteten auf den Dosenöffner – der in Form von Svenner schließlich auf unserer Seite komme sollte. Und wie. Da das mitgelieferte Video die Tore in Bild und Farbe schon genau abbildet, sind übertrieben lange Beschreibungen in Schriftform unangebracht, deshalb in aller Kürze: langer Freistoß Willy in den Strafraum, Svenner läuft am langen Pfosten ein und nagelt die Kugel einfach mal volley (DAS Selbstvertrauen!) in den langen Winkel. Bumm! Danach musste sich der Gastgeber erstmal schütteln und wir verlegten uns darauf, die knappe Führung mit in die Kabine zu nehmen, was gelang!

In der zweiten Hälfte wurde das bis dato vollends faire Spiel – wie zu erwarten war – etwas hitziger, die Zweikämpfe intensiver, Fouls und ab und an dumme Sprüche häufiger: die Folge waren einige gelbe Karten, die allerdings nur der Stern einstecken musste. Ob das Kartenverhältnis (0:5) dem Geschehen auf dem Feld entsprach, darf zumindest hinterfragt werden…

Sportlich allerdings blieb es beim Alten: Die Adlerträger hatten mehr Ballbesitz und versuchten recht erfolglos, die weiterhin sperrigen und bissigen Sterne auseinander zu spielen, der Stern wollte kontern, doch mehr als Ansätze sprangen auf beiden Seiten nicht heraus. Und fast parallel zum Spielgeschehen im ersten Durchgang entwickelte sich auch die zweite Hälfte: erst wurden die Angriffe der Sterne einen My konkreter als die der Gastgeber, bevor die Belohnung kam: Clemens hält den Ball auf außen gegen zwei Gegner heiß, Max übernimmt im Vollspeed und zieht in den Strafraum, zittert den Ball als Querpass am Keeper vorbei und Felix steht da, wo ein Torjäger stehen muss (siehe Video!): 0-2! In der Folge musste Phönix aufmachen und stellte offensiv um, wurde aber erneut nur bedingt gefährlich: zwar segelten ab und an Fernschüsse in Richtung Enricos Gehäuse, doch unser Keeper parierte jeweils problemlos. Dafür zahlte der Gastgeber für die mangelnde Sicherheit mit einem Gegentor: ein erneut in der Mitte erzwungener Rückpass geriet viel zu lang und wurde von Artur erlaufen. Wer unseren massigen Mittelstürmer unterschätzt, sollte sich das anschließende 0-3 zur Gemüte führen: In Mittelstürmermanier wird der Körper zwischen Ball und Gegner gestellt und vor dem Torhüter wird Artur zum Schneemann! Eiskalt und unaufgeregt landet der Ball in solchen Situationen in den Maschen! Im Anschluss hatten wir (Clemens/Ozan) nach schönen Angriffen sogar noch zwei tolle Chancen zum 0-4, vergaben aber jeweils leider.

Mit der letzten Aktion zeigte der Gastgeber, wie stark er ist, wenn er Platz bekommt: Zum ersten (und letzten) Mal in diesem Spiel konnten sich die Sterne nicht zwischen Pressing (das wurde überspielt) und tief stehen entscheiden und ließen so Lücken, die der Gegner mit einem Antritt, einem schönen Doppelpass (abseits?) und einem ebenso humorlosen Finish bestrafen konnte. Kein Zu-Null: ärgerlich! Doch der Ball landete gar nicht mehr auf dem Anstoßkreis, sondern ging nur noch zum abpfeifenden Schiedsrichter, sodass die Sterne mit dem zweiten 3-1 ideal in die Saison starteten!

Hervorragend war die Geschlossenheit der Mannschaft (alle 11+4!), der Support auf und neben dem Feld und (man höre und staune!) die Verwertung unserer Gelegenheiten. Der Stern präsentierte sich physisch fit (auch und vor allem dank der starken Trainingsbeteiligung) und trotz (oder wegen?) der vielen Neuzugänge als verschworener Haufen. Diesen Zustand auch bei persönlichen (Nichtberücksichtigung o.ä.) und kollektiven (Niederlagen) Enttäuschungen zu konservieren, wird die Hauptaufgabe für die Saison werden: schaffen wir das, ist mit uns zu rechnen!

Gegner: Trotz der Niederlage bleibt Phönix III ein Favorit auf eine ganz starke Platzierung: Quantitativ hervorragend besetzt, technisch stark, gut im Ballbesitzspiel – will man die Adlerträger schlagen, benötigt man eine sehr starke Leistung, die wir glücklicherweise abrufen konnten. Der Fakt, dass wir hier über eine Drittvertretung reden, die bei Bedarf von einer Verbands- (oder sogar Regionalligamannschaft) unterstützt werden kann, tut sein Übriges: Es würde überraschen, Phönix am Ende der Saison nicht unter den ersten Mannschaften zu finden.

Schiedsrichter: Gefühlt in der kribbligen Spielphase etwas einseitig (siehe gelbe Karten), aber ohne große Fehler. Souverän in der Ausstrahlung. Unser Schiri-Guru (PaddyM) bescheinigte dem Unparteiischen gar eine Top-Leistung – dann wollen wir mal nicht widersprechen!

Nächste Termine: Sonntag gibt’s um 14:30 Uhr das Buni-Derby gegen Hansa, mit denen wir uns momentan (Bauarbeiten am Hansaplatz) die Trainings- und Heimspielstätte teilen. In der Vorbereitung zeigten wir gegen eben jenen Gegner unsere mit Abstand schlechteste Leistung (3-4): da gibt es etwas Geradezurücken! Vorher (12:00) misst sich die Zweite mit der Zweiten von 76!

Kommt wieder supporten! Mit Fans ist‘s einfach geiler!

Forza RSL1! Forza RSL2! FORZA RSL!

Aufstellung:

Enno – Thomas (Farid), Willy, Ozan, Svenner – Micha (Lukas) – Abdul, Clemens – Felix, Artur (Ballonchristian), Aaron (Max)

Tore:                                                                Vorlagen (ohne Gewähr):

Svenner (1)                                                      Willy (1)

Felix (3)                                                            Max (1)

Artur (1)                                                           -

Zurück