Starke Ecken retten schwachen Sternen einen Punkt bei schlechtester Saisonleistung!

von RoterStern (Kommentare: 0)

Kreisklasse B 6. Spieltag 25.10.2020
Viktoria II - RSL 2 - 2 (0 - 1)

Freitag, Tatort Pansdorf: Die Zweite holt in einem Krimi ein 0-2 auf, stellt auf 2-2, vereitelt in der 90. Minute in Person von Keeper Enno den Rückstand – und verliert mit dem letzten Kick des Balls am Ende doch noch 3-2. Bitter. Und auch bei der Ersten sollte es nicht viel besser werden…

Dabei hatten wir uns viel vorgenommen! Im ersten Spiel in regenbogenbunt und nach der vermeidbaren, aber nicht unverdienten ersten Saisonpleite in der Vorwoche wollten wir zurückschlagen! Der Gegner hieß Viktoria und ist auf dem riesigen Kunstrasen an der Falkenwiese beheimatet. Wir waren – auch dank der Doppelschichtler Enno, Adrian, Adel und Svenner: stark, Jungs! – gut besetzt, obwohl wir mit Artur, CKK, Farid, Klaus, Jörn, Lukas, Micha, Nico, Schiripaddy, Rob, Timo und Udo auch mal wieder eine ganze Reihe an Ausfällen hatten…

Und wir begannen ordentlich, setzten dem Gegner zu, zwangen ihn in lange Bälle, die wir dann sehr vernünftig verteidigen konnten. Vor allem über die rechte Seite gelangen uns immer wieder Durchbrüche, die zu den ersten Halbchancen und zu den ersten Standards führten – und damit zum ersten Treffer: Ecke von links, Clemens rauscht zum kurzen Pfosten, Kopfball, Tor. Einfach. Effektiv. Führung. Direkt danach spielten wir unseren schönsten Angriff des Spiels: Clemens, Abdul und wieder über rechts – Schnittstellenpass auf Felix, der frei vor dem gegnerischen Keeper auftaucht und korrekterweise wieder auf Abdul querlegen will, aber den 5-Meter-Pass leider verzieht – Riesenchance vertan, das muss das 2-0 sein!

Doch nach etwa 20 Minuten war es dann mit guten Chancen und gutem Fußball erstmal vorbei: der Gegner wurde vor allem gegen den Ball stärker, machte uns Druck und den Sternen blieb oft nur der lange Ball in Richtung Vitaly. Unser Riese verlängerte zwar mit guter Quote, aber - da spekulatives Nachrücken nicht mehr praktiziert wurde - meistens ins gar nichts… Und so bauten wir einen anfangs überforderten Gegner peu à peu wieder auf, denn mit unseren planlosen Schlägen kam nun auch Ballbesitz und die ersten Stafetten ins Spiel der Gasgeber. Die frühe Verletzung von Mittelfeldmotor Clemens tat ihr Übriges – die Sicherheit schwand minütlich, die Sterne gaben die Spielkontrolle ab. Weil sich aber auch der Gegner (noch) nicht so recht traute und in dieser Phase zumindest der Einsatz gegen den Ball noch passabel waren, plätscherte das – wenn man so will – weite Viertel bis zum Halbzeitpfiff so dahin: höhepunktarm auf beiden Seiten. Ab und an mal eine knappe Abseitsgeschichte, die der souveräne Schiri aber allesamt (auf beiden Seiten) zurückpfiff. Einmal musste Enrico nach Ping-Pong im Strafraum eingreifen und den Ball abfischen, bevor es ganz gefährlich geworden wäre – das war’s dann aber auch schon. Endlich hatte der Referee ein Einsehen und pfiff zur Pause. Mittelprächtig gespielt, aber zu Null und in Führung. Immerhin.

In der Pause klarer Tenor: ENDLICH wieder den Ball laufen lassen, wieder mehr Fußball spielen. Platz war ja genug da. Das zeigte sich dann auch auf dem synthetischen Rasen – allerdings nur beim Gegner…Aber der Reihe nach: So dösig die letzten Minuten der ersten Halbzeit endeten, so hektisch begann die weite Hälfte! Zuerst fasse sich Malte ein Her und jagte die Kugel gegen die Lattenunterkante, von wo aus der Ball irgendwo ins Tor sprang. Hinter der Linie? Darauf? Nicht zu entscheiden, der Schiri hatte die Wahl und entschied (wie zuletzt eigentlich recht zuverlässig) zu Gunsten des Gegners: kein Tor…

Und im Gegenzug? Spielte Vicky einen Angriff über links, wir kamen in keinen einzigen Zweikampf und so sah sich Enrico im eins-gegen-eins mit dem stärksten Torjäger der Klasse (schon letzte Saison…) konfrontiert und konnte nichts mehr ausrichten: auch hier Aluminium (Innenpfosten), auch hier tanzt der Ball auf der Linie, springt aber letztendlich ins Netz! Ausgleich – nicht mal unverdient…

Und auch danach zeigten die Sterne kaum eine Reaktion: wenn überhaupt, wurden wir noch schläfriger: unkreativ am Ball, inkonsequent in den Zweikämpfen, nicht gewillt auch mal den Extra-Weg zu gehen – geschweige denn den Extra-Sprint! So hatte man uns in dieser Saison noch nicht gesehen – und tut es hoffentlich auch nicht so schnell wieder. So waren es die Gastgeber, die uns laufen ließen und den Ball in ihren Reihen hatten. Und wenn er mal verloren ging? Eroberte Viktoria ihn eben zurück – der Widersand hielt sich meist in Grenzen…

Unser Glück war, dass auch der Gastgeber mit der Kugel nicht sonderlich viel Gefährliches kreieren konnte (eine Ausnahme: aber Enrico war da!), sodass wir für den pomadigen Auftritt nicht bestraft wurden, das Spiel komplett offen blieb. Und so waren wir es, die aus dem Nichts die Führung erzielten: Natürlich wieder Standardsituation, Ecke Willy, Kopfball Vitaly und der Ball war drin! Der Keeper kratzte ihn zwar noch einmal raus, aber Adel stocherte zur Sicherheit nochmal nach. Ein Gurkentor! Aber wir führten wieder und lange war nicht mehr zu spielen! Sollte uns der dreckige Sieg gelingen?!

Es sah erst gut aus, denn Vicky fühlte sich um den Lohn gebracht und wurde nun hektisch, schlug nur noch planlose und ungefährliche Bälle in unsere Zentrale, die wir recht problemlos wegverteidigen konnten. Außer einen: harmloses Ding auf Nacho (im Strafraum war gar kein Angreifer), der ein Luftloch schlägt, der Ball rutscht zu Adel durch, der die Kugel sichtlich überrascht per Schienbein wieder in die Gefahrenzone bugsiert, wo Nacho per Foul interveniert. Gute Freistoßsituation für den Gegner, der alle Mann nach vorne schickt und so (mauerbedingt) Überzahl in unserem Strafraum generieren kann: straffer Schuss aufs Torwarteck, Riesentat Enno! Doch der Rebound landet auf dem Fuß eines weiteren Gastgebers, der den Ball aufs kurze Eck bringt – Adels Klärungsversuch gerät zum Sargnagel und macht die Kirsche endgültig unhaltbar: erneuter Ausgleich! Genauso `ne Murmel wie unser Tor kurz vorher…

Vorbei? Noch nicht, einen Freistoß haben wir noch – von der Eckfahne! Erst rutscht die Willy-Flanke an Freund und Feind vorbei, bevor sie am langen Pfosten von Felix aufgenommen wird, der seinen Gegner versetzt und in die Hacken getreten wird. Elfmeter gibt’s natürlich nicht, was auch kein Skandal ist. Zieht man aber den Vergleich zur Vorwoche (als der Gegner gleich zwei Elfmeter für weit mildere „Vergehen“ bekam…), kann schon die ein oder andere Frage aufkommen…

Doch als Alibi taugt weder dieser ausgebliebene Pfiff, noch der ein oder andere unglückliche Moment (Alu hier und da, halbes Eigentor kurz vor Schluss): Wir haben glasklar zwei Punkte verschenkt – in den ersten Minuten sah man, was möglich gewesen wäre! In den folgenden waren wir unterirdisch in Ballbesitz, in der zweiten Hälfte auch schüchtern gegen den Ball. Fehleranfällig, langsam, träge, bequem, bisweilen überheblich wirkend gönnten wir uns ein richtiges Mistspiel in allen Mannschaftsteilen und können froh sein, wenigstens einen Punkt mitgenommen zu haben. Falls das nächste Spiel noch stattfindet (Hallo, Corona!), muss dort eine Reaktion sichtbar werden! Auch mit ausgedünntem Kader!

Gegner: Vor allem in der zweiten Halbzeit mutig und fußballerisch überlegen, über das ganze Spiel entschlossen und stets fair: die Viktoria verdiente sich den Punkt redlich!

Schiedsrichter: In Summe eine gute Leistung des Schiedsrichters mit konsequenter Linie bei Fouls und Abseitspfiffen – leider setzt sich die Serie der knappen Entscheidungen (Tor? Elfmeter?) gegen den Stern fort – aber daran lag’s nun wirklich nicht…

Nächste Termine: Kontrastprogramm! Die Erste (personell wohl arg gebeutelt) gibt sich schon Freitagabend 19:30 beim punktlosen Schlusslicht in Ratekau die Ehre, die Zweite fährt am Sonntag zum Mittag mal eben zum Spitzenreiter aus Siems…

Ergebniskrise? Macht uns nix! Wir freuen uns trotzdem auf’s nächste Spiel! Ihr auch?!

Forza RSL1! Forza RSL2! FORZA RSL!

 

Aufstellung:

Enno – Thomas (Tobi), Willy, Nacho, Svenner – Aaron –  Abdul (Male), Clemens (Adel) – Felix, Vitaly, Simon (Adrian)

 

Tore:                                                                Vorlagen (ohne Gewähr):

Clemens (1)                                                     Willy (2)

Vitaly (2)                                                          Willy (3)

Zurück