Solide Vorstellung am Koggenweg – geschlossene Sternentruppe holt höchsten Saisonsieg!

von RoterStern (Kommentare: 0)

Kreisklasse B 16. Spieltag 03.04.2022
Azadi Lübeck - RSL 1 - 4 (1 - 1)

Es ist Corona- und Krankheitszeit, wir haben mehrere Langzeitverletzte, die Osterferien stehen vor der Tür und irgendeine Oma hat auch immer Geburtstag: Arg gerupft ging der Stern ins Mittelfeldduell mit Azadi, sodass Micha (mit wiederkehrenden Wadenproblemen, rissen auch wieder auf…), Ozan (nach langwieriger Krankheit) und Jan Bichels (aus der Zweiten angefordert) direkt in den Kader und Enno (direkt nach Coronapause), sowie Neuzugang Philipp sofort in die Startelf beordert worden. Die Defensive spielte in Bestbesetzung, das zentrale Mittelfeld musste im Vergleich zum letzten Auswärtssieg kaum verändert werden, Jhonny und Richi übernahmen die Schienen und vorne improvisierten wir eben mit „Schmetterling“ Philipp und Paddy (der erstmals seit Jahrhunderten alle drei RSL-Termine binnen einer Woche wahrnahm und zur Feier dieser Sensation ne Kiste Bier springen ließ). Standardschützen - die üblichen Verdächtigen standen samt und sonders nicht zur Verfügung - bestimmten wir per Tombola (waren dann aber nicht unendlich entscheidend) und dann war die Truppe gerüstet für das Kräftemessen mit einer mutmaßlich verstärkten (Azadi I spielfrei) Zweitvertretung unserer kurdischen Freunde.

Das Spiel entwickelte sich ausnahmsweise mal so, wie wir es auch vor seinem Beginn vermuteten: Der Gegner war technisch hervorragend ausgebildet und setzte seine kurzen Dribblings und schellen Pässe vor allem auf den Außenbahnen ein, wir dichteten die Mitte ab, lauerten auf Ballgewinne und versuchten umzuschalten. Nach ereignisarmer Anfangsphase (zwei Azadi-Durchbrüche auf die Grundlinie, aber ohne Gefahr vor dem Tor) hatten wir die erste echte Großchance: Adel erbeutete den Ball, Richi spielte sofort (erster Kontakt, Außenrist!) in die Schnittstelle der hoch aufgerückten Defensive und fand dort Philipp, der frei aufs gegnerische Tor zulaufen konnte und leider scheiterte: nicht am Torwart, sondern an der Ballmitnahme^^

Doch wenige Minuten später bekam und nutzte unser neuer Spielmacher/Stürmer-Hybride – der ein hervorragendes Debut feierte – die zweite Chance und nutzte sie: fast eine Kopie des ersten Angriffes, nur über die andere Seite! Diesmal gewann und spielte Jhonny den Ball, diesmal blieb Philipp cool und traf direkt nach 15 Pflichtspielminuten für den RSL – beeindruckend!

Und auch in den nächsten zehn Minuten hatten wir die Torchancen, verpassten es aber, das zweite nachzulegen: nach Mario-Kopfball-Ablage nach Freistoß standen wir mit zwei Mann frei vor dem gegnerischen Torwart, der aber parieren konnte; dazu scheiterte Abdul kurz darauf aus spitzem Winkel! Das rächte sich in der Endphase der ersten Halbzeit, als der Gastgeber seine beste Phase zeigen konnte: Erst scheiterte Azadi nach kurz abgewehrter Ecke noch an der Querlatte, kurz darauf fiel der Ausgleich nach dem besten Angriff der heimischen Kicker. Über ihre linke Seite spielten sie einen „Trademark“-Angriff, wie sie ihn vorher schon oft versucht hatten: überladen der Außenbahn, Überzahl schaffen und dann mit kurzen, schnellen Pässen und Finten zur Grundlinie vordringen – an der Eckfahne angekommen folgte diesmal eine tolle Flanke, die genau zum Laufweg des Angreifers passte, der den Ball wunderbar ins lange Eck (per Lattenunterkante) setzte: schönes Tor mit dem Pausenpfiff. Ausgleich.

Dennoch keine große Unzufriedenheit in der Pause, unser Spiel war okay: Sinne schärfen, zurück zur Anfangsphase, Auswärtssieg erzwingen! Einzige taktische Änderung: wir teilten jeder Seite einen Achter zu, der dort bei Azadi-Flügelangriffen aushelfen sollte – klappte wunderbar, hätte man auch von Beginn an drauf kommen können…

Auf dem Spielfeld dann der ideale Start für uns: Azadi etwas überraschend mit unserem Anlaufen überfordert (in der ersten Hz umspielte man unser Pressing noch recht souverän), wir gewinnen den Ball auf der rechten Außenbahn und Richi hebt ihn aus 40m im (sorry an die HSV-Fans unter den Lesern) Dennis-Srbeny-Modus über den Keeper zum 1-2 nach wenigen Sekunden. Richi gab nachher übrigens zu Protokoll, dass der Schuss so gewollt war: Man sollte einem KaffeeVERTRETER hier allerdings mit einer gewissen Skepsis begegnen…

Und danach so? Wurden die Azadi-Angriffe immer hektischer und ungefährlicher (einen ordentlichen Schuss musste Enno parieren, mehr kam nicht!) und im gleichen Verhältnis unsere Ballgewinne und Konter immer häufiger – wir hätten in der zweiten Halbzeit deutlich mehr Tore machen müssen, als die drei, die es am Ende wurden: Clemens zweimal nach Richivorarbeit über rechts (zweimal schwer zu nehmen, aber jeweils frei vor dem Tor) drüber, Abdul und Jhonny frei vor dem Tor vorbei, Paddy nach Philippvorlage frei vor dem Tor drüber, unzählige nicht ideal ausgespielte Überzahlkonter und teils fragliche (keinen Vorwurf an den Alleinschiedsrichter) Abseitsentscheidungen verhinderten eine höhere Torausbeute. Dennoch – zwei hatten wir noch: nach Ballgewinn durch die Mitte wurde (mal wieder) Philipp auf den Weg geschickt, der vor dem Tor auf Paddy querlegt, welcher beim zweiten Versuch (eine Kopie dieses Angriffes samt Riesenchance hatte er zwei Minuten vorher noch recht kläglich im Fangnetz enden lassen) diesmal das richtige Netz fand und den Deckel aufs Spiel schraubte.

Und kurz vor Schluss war es erneut Philipp (3 Scorer!), der sich im Strafraum noch an zwei Gegnern vorbeiwand und von der Grundlinie am Torwart vorbei in die Mitte legte, wo Richi nur noch abzustauben brauchte und den Doppelpack (!) schnürte!

Am Ende stand ein völlig verdienter Erfolg und eine geschlossen gute Leistung: Enno ohne Fehl und Tadel (auch wenig geprüft), die beiden Dreierreihen in Verteidigung und Mittelfeld ließen in der Mitte nichts zu und generierten die Ballgewinne, die wir benötigten; die Schienenspieler erledigten ihre Läufe in beide Richtungen und entfachten Gefahr; das Angriffsduo aus „Spielmacher“ und „echter Stürmer“ harmonierte dafür, dass man sich kaum kennt, erstaunlich gut; alle eingewechselten Spieler ließen nicht den Hauch eines Qualitätsunterschiedes erkennen. Auch in der „schwierigen“ Viertelstunde standen wir zusammen und ließen den Gegner hart für seine Gelegenheiten arbeiten, SO ein Gegentor darf man mal kassieren. Die Stimmung war gut, die Solidarität auf der Bank und auf dem Platz ist ein nicht zu unterschätzender Faktor, der uns heute (mal wieder) vom Gegner unterschied. Wären nicht die andauernden Personalprobleme (nächste Woche wird’s wieder eng…), man könnte sagen: wir sind auf einem guten Weg…

Gegner: Technisch durch die Bank weg hervorragend ausgebildet, sehr stark und ansehnlich, wenn in Ballbesitz. Anfällig bei Konterangriffen und für schlechte Stimmung untereinander – die aggressiven Blüten trugen die Jungs aber untereinander und nicht mit uns aus, sodass – wie immer gegen Azadi – ein superfaires Spiel zu Buche stand, wofür wir uns bedanken möchten!

Schiedsrichter: Abseits alleine ist schwierig, ansonsten gibt’s (mal wieder) nichts zu Nörgeln – für ein faires Spiel braucht's oft auch einen guten Spielleiter: und den hatten wir.

Aufstellung:

Enno – Adel, Simon, Mario – Abdul (Ozan), Clemens (Micha), Rob (Jan B) – Richi, Jhonny – Philipp, Paddy

Tore:                                                               

Philipp (1)

Richi (2)

Paddy (2)

Richi (3)

Ausblick: Kurz vor Ostern ist noch einmal Doppelspieltag auf dem Buni: die Zweite misst sich um 12 mit der Zweitvertretung des Türkischen SV, die Erste empfängt unsere Freunde von der Viktoria um 14:30. Momentan erscheint es allerdings fraglich, ob wir beide Mannschaften „voll“ bekommen – wir versuchen es auf jeden Fall. Kommt doch supporten!

Forza RSL! Forza RSL I! Forza RSL II!

Zurück