Nicht (immer) schön, nicht (immer) souverän – aber allemal verdient! Der Stern startet mit voller Punktausbeute!

von RoterStern (Kommentare: 0)

Kreisklasse B 1. Spieltag 21.09.2020
RSL - SG Bad Schwartau III 3 - 1 (1 - 1)

Die Vorbereitung war in Ordnung, mit teils guten Ansätzen aber auch einem Aussetzer, das Wetter war Ende September ideal und zum Punktspielstart konnten wir mit Artur (Mittelstürmer), Vitaly (2m hoher Wandspielerkoloss für die Spitze), Thomas (Allrounder), Felix (Außenstürmer), Max (Außen…äh…stürmer?, leider schon fast wieder weg) und Rob (Mittelfeldspieler) gleich sechs neue Sterne offiziell begrüßen! Herzlich willkommen!

Dass die neuen Jungs super reinpassen und uns auch sportlich weiterbringen ist schon daran abzulesen, dass allesamt direkt am ersten Spieltag (auch nach teils kurzer Anlaufzeit) bereits das gestreifte Trikot mit dem Stern trugen (auch ein Verdienst von Sportwart Hauke, der alle Spielberechtigungen rechtzeitig besorgen konnte!)

Die Spielerplusgruppe ist rappelvoll mit guten Jungs, sodass wir neben dem 15er-Kader für die Erste sogar Artur, Abdul und Enrico an die Zweite abgeben konnten – und das trotz der Ausfälle von Aaron, Ballonchristian, Klaus, Jörn, Lukas, Micha, Nico, Tobi und Willy! Geht es etwa voran beim Stern? Für eine verlässliche Aussage diesbezüglich ist es sicherlich noch zu früh, aber die Voraussetzungen scheinen gut!

Nun denn: Punktspielstart gegen die Schwartauer, die aus zwei (rivalisierenden) Vereinen mit je zwei Mannschaften nun einen Gesamtverein mit drei Teams gebastelt haben – und dementsprechend eine vollkommene Wundertüte waren.

Wir wollten – wie immer – viel Ballbesitz und früh Stören, wenn wir die Kugel verloren haben. Teil I des Plans ging voll auf, denn wir konnten uns im Defensivverbund den Ball beinahe ungestört zuschieben, der Gegner griff (spätestens ab der 10. Minute) an der Mittellinie langsam an, teilweise gar noch tiefer. Teil II allerdings klappte nur mittelmäßig, denn der Gast war seinerseits (vor allem im Zentrum) sehr Ball- und Kombinationssicher und ließ sich eher selten von uns aus der Ruhe bringen. Da auch die Bälle hinter die Abwehrkette zu sehr streuten, ließen Torchancen anfangs auf sich warten und es zeichnete sich ein monotones Bild: Fast alle Spieler in der Hälfte der Schwartauer, Ball meist beim Stern, kaum Durchbrüche und wenig Tempo.

Die gefährlichsten Situationen waren anfangs unsere langen Einwürfe, die Vitaly/Clemens oft erfolgsversprechend verlängern konnten: allerdings sprang auch hier nur eine echte Chance heraus, doch der Gästekeeper parierte Clemens‘ Versuch aus Nahdistanz stark. Dazu gesellte sich ein toller und verdeckter Schuss des aufgerückten Farid, aber auch hier war der Schlussmann aus Schwartau zur Stelle!

Und dann war es fast der Gast, der die Führung erzielte: nach einem irren Antritt des schnellen Stürmers (Adel einfach überlaufen) konnte der Ball an Udo vorbei in die Mitte gelegt werden, aber Simon bereinigte die Situation (Vollsprint und langes Bein) in letzter Sekunde gegen den einschussbereiten Angreifer in Blau! Glück gehabt!

Kurz darauf hatten wir unsere beste Chance, als Schiripaddy völlig frei vor dem Schlussmann der Gäste auftauchte, den Ball auch vorbeispitzeln konnte, dann aber die Orientierung und infolge dessen auch das Spielgerät verlor…

Doch kurz darauf war es soweit: Diagonalball von Schiripaddy von links auf den einstartenden Felix, der seinem Bewacher davonläuft und frei vor dem Keeper cool bleibt – erstes Spiel und nach 23 Minuten das erste Tor. Läuft!

Und jetzt hatten wir sie endlich: jetzt mussten die Marmeladenstädter kommen, mehr riskieren, endlich mehr Platz um Kombinieren! Soweit die Theorie, doch die Praxis brachte erst einmal den Ausgleich in Form einer absoluten Murmel: aus fast 30 Metern rechter Position brachte ein Schwartauer den Ball flach (!) in unseren Strafraum, der angespielte Angreifer ließ durchlaufen, was für so viel Konfusion in unserer Hintermannschaft sorgte, dass das mittlerweile auf Zeitlupentempo verlangsamte Spielgerät tatsächlich am langen Pfosten unberührt die Linie überquerte…Ein Ei, eine Gondel, ein absolutes Kuriosum – aber es zählt! So ging es mit 1-1 in die Pause…

Zur zweiten Halbzeit brachten wir frische Kräfte und eine etwas abgewandelte Strategie und hatten sofort mehr Gelegenheiten: nach wenigen Sekunden tauchte Max bereits frei vor dem gegnerischen Keeper auf, legte den Ball aber knapp am linken Pfosten vorbei. Doch wir durften es einfach nochmal probieren: Farid spielt gekonnt in die Spitze, Clemens verlängert per Kopf, Max startet durch und verwertet seine zweite Großchance und überbietet Felix im Wettschießen der Neuzugänge: keine fünf Minuten brauchte die Frohnatur mit Handicap (er ist Bayer, aber wir sind tolerant…), ehe er sich auf der Anzeigetafel eintragen durfte! Doch auch in der Folge ließ der unbequeme Gegner nicht locker, verwickelte uns immer wieder in Zweikämpfe im Mittelfeld und zeigte seinerseits gute Passagen mit ansehnlichem Kombinationsfußball, sodass das Spiel auf Messers Schneide stand. Diesen Umstand hatten wir aber auch uns selbst zuzuschreiben, denn gegen immer höher aufrückende Gäste gab es jetzt riesige Konterchancen im Fünf-Minuten-Takt: Doch egal ob 3 gegen 2, 2 gegen 1, ob beim vorletzten oder letzten Pass, ob am Keeper oder Außennetz: wir verspielten alle Möglichkeiten, den Sack zuzumachen sehr leichtfertig. Doch dann kam er: der erlösende Pfiff! Schiripaddy war im Strafraum von den Beinen geholt worden und es sollte tatsächlich Elfmeter für den Stern geben (unser letzter Strafstoß datiert vom 01.09.2019, unsere Widersacher bekamen im gleichen Zeitraum 8 Strafstöße zugesprochen!!!)?! Doch zu früh gefreut, denn der Schiri verlegte den Tatort außerhalb des Strafraumes (und hierbei um bestimmt 1,5 – 2m) – und gab zu unserer Ungläubigkeit Freistoß – den Schiripaddy zu allem Überfluss noch an den Pfosten setzte…

Und die eine Großchance hatte der Gast noch: einen schönen Angriff über rechts folgte wieder der Querpass vor unserem Keeper und in der Mitte kam ein Angreifer bedrängt zum Abschluss aufs fast leere Tor: doch die Aura des Not-Torhüters Adel reichte zum Glück aus, sodass der Ball den Pfosten auf der für uns richtigen Seite passierte! Durchatmen!

Das konnten wir wenig später, als ein weiterer 2gg2-Konter lief, Schiripaddy den letzten Pass auf Felix diesmal perfekt spielte und unser neuer Torjäger noch einmal aufzog und das Spiel in der Nachspielzeit entschied! Nach zwei verlorenen Auftaktmatches endlich mal ein Sieg zum Start!

Es gibt noch genügend Dinge, an denen wir arbeiten müssen (das hat auch dieses Spiel deutlich gezeigt), dies werden wir – wie jede Woche – Dienstag und Donnerstag versuchen! Positiv ist, dass die Mannschaft in sich homogen wirkt und auch quantitativ gut aufgestellt scheint. Aber noch ist ja nicht November…

Gegner: Ein sperriger Widersacher, der das Zentrum überlud und dort seine besten Leute positionierte. Nie aufsteckend und zuweilen gefällig kombinierend. Das extrem tiefe Stehen machte es für uns schwer, Torchancen zu erspielen – aber auch für die Schwartauer selbst wurden die Wege zum gegnerischen Tor ziemlich lang: gegen Schwartau III sind wohl eher selten Torfestivals zu erwarten :) Der Gegner präsentierte sich (mit Ausnahme eines rüden Fouls an Ozan Mitte der ersten Hälfte) fair, wofür wir uns bedanken möchten!

Schiedsrichter: Souverän, Spiel im Griff, Kuriosum beim vermeintlichen Elfmeter. Gerne wieder!

Nächste Termine: Nächsten Sonntag gastiert die Erste Mittags bei Phönix III. Bei den Adlerträgern, die seit über einem Jahr nur Siege feiern und auch sofort die Tabellenspitze erklommen, sind wir nicht unbedingt der Favorit :)

Doch das stört uns überhaupt nicht – wir wollen auch dort die Zacken ausfahren!

Kurz darauf (15:00) gastiert die Zweite in Sereetz! Eine Chance für Groundhopper!

Kommt – wie auch diesen Sonntag (DANKE!) zahlreich supporten!

 

Forza RSL1! Forza RSL2! FORZA RSL!

 

Aufstellung:

Udo – Nacho, Adel, Simon, Svenner (Farid) – Ozan – Malte (Thomas), Clemens – Felix, Vitaly (Rob), Schiripaddy (Max)

 

Tore:                                                                Vorlagen (ohne Gewähr):

Felix (1)                                                            Schiripaddy (1)

Max (1)                                                            Clemens (1)

Felix (2)                                                            Schiripaddy (2)

Zurück