Einmal irre, einmal verdient – der Stern startet punktlos in die neue Saison!

von RoterStern (Kommentare: 0)

Kreisklasse B Lübeck 1. Spieltag 15.08.2019
RSL - Viktoria 08 II 2 - 3 (0 - 0)

Halbneues Team, neue Trainer in beiden Mannschaften, aber zum Saisonstart ein bekanntes Lied: der erste Spieltag kann natürlich nicht wie geplant starten, sondern muss verschoben werden. Grund sind Bunidoppelbelegung und Personalnot (immerhin: nicht bei uns, sondern bei den Gästen) zum avisierten Starttermin. Also wurde ein paar Tage gewartet und am Donnerstagabend zur Trainingszeit gestartet – beide Mannschaften sind mehr als vollzählig, das Wetter passt, es kann losgehen! Nach ordentlicher Vorbereitung (vor allem die Defensive stand!) wollten wir mit einem Heimsieg starten und eröffneten dementsprechend: hinten sicher und das Pressing im vorderen Bereich brachte uns einige Ballgewinne auf des Gegners letzter Linie. Allein: Chancen sprangen zu wenige heraus, denn das Offensivtrio (Hassan, Malte, Zekria) verzettelte sich in den toll erzwungenen 3-gegen-3-Situationen (oder besser) zu oft. Einzig Zekria feuerte einen gefährlichen Schuss ab, welcher aber stark pariert wurde. Mitte der ersten Halbzeit mussten wir Teile der Spielkontrolle abgeben, es entwickelte sich ein unansehnliches Spiel zwischen den Strafräumen: viele hohe Schläge, viele Kopfballduelle, viele zweite Bälle, kaum mal drei zusammenhängende Pässe und Torchancen wurden kurzerhand völlig abgeschafft. Einige Ausnahme: nach einem Freistoß (wie auch sonst) zwang Simon mit einer missglückten Rettungsaktion den eigenen Keeper zu einer tollen Parade! So ging eine schwache erste Hälfte mit 1-1 Torchancen und 0-0 Toren zu Ende.

Den zweiten Abschnitt begannen wir deutlich schwungvoller, drückten wieder auf’s Pressingpedal und erarbeiteten uns in der Folge Chance um Chance: Fernschuss Zekria an die Latte, Solo Svenner -wieder Latte, Svenner direkt vor dem Tor – geblockt, Zekria aus einem Meter – Pfosten, Willy endlich mit einem Treffer – absurde Abseitsentscheidung, Lukas mit völlig freiem Kopfball – vorbei. Die Liste ist nicht vollständig…Dennoch konnten wir bei allem Chancenwucher nur zwei Treffer verbuchen: einmal überlupfte Clemens den gegnerischen Keeper, einmal überwand ihn Willy mit schönem Schrägschuss nach Clemens-Steckpass. Der Gast hatte in der zweiten Halbzeit außer einem Schrägschuss (knapp vorbei) keine einzige Torchance und war mit 0-2 (aus ihrer Sicht) hervorragend gut bedient. Und dann das: in der 85. Schlug der Gast arg bedrängt eine tolle Flanke von unserer rechten Seite in den Strafraum und verwertete per Kopf; stellte aus dem Nichts (und in keiner Form verdient) auf 1-2 und bewirkte damit, dass unsere gesamte – bis dahin super geordnete – Mannschaft zu Zittern begann und damit auch nicht mehr aufhörte. Wenige Sekunden später setzte sich der nun wachgeküsste Gast viel zu einfach aus links durch, erreichte die Grundlinie, konnte aber den Ball nicht mehr in die gefährliche Zone schlagen, sondern spielte halbhoch unserem Keeper in die Arme….der den Ball anschließend wieder fallen ließ – der Gästestürmer schaltete schnell und erzielte aus spitzem Winkel den Ausgleich. Und damit nicht genug: nach einem Einwurf, den wir (wieder einmal) nur in die Mitte entsorgen konnten, setzte Viktoria zu einem Sonntagsvolley am Donnerstagabend an – und diesen direkt ins Kreuzeck. Spiel in fünf Minuten gedreht!

Weil in der letzten Szene des Schiedsrichters (unglückliche, weil in den entscheidenden Szenen einseitige Leistung, siehe: Abseitstor, gelbe Garte für Nacho, Handelfmeter)Pfeife trotz diskutablem Handspiels stumm blieb, konnte Schwarz-Weiß tatsächlich alle drei Punkte entführen und ließ gnadenlos enttäuschte Sterne zurück. Wenn auch viel zusammenkam, muss man sich hier an die eigene Nase packen: wer vorne solche Chancen versiebt und hinten dann so auseinanderfällt und jegliche Cleverness vermissen lässt, braucht sich nicht zu wundern…

Dennoch bleibt -  bei aller rot-schwarzer Brille – festzuhalten, dass ein derart glücklicher wie unverdienter Sieg nicht alle Woche um die Ecke kommt. Bei dem Spielverlauf drei Punkte – ein Festtag für den Gast, sponsored by RSL….

Auffälligster Stern: Clemens – eher aus dem Urlaub wieder da, eingewechselt, ein Tor gemacht, eins vorbereitet – lässt sich an!

Aufstellung:

Enrico – Adel, Simon, Lukas, Omid (Klaus) – Willy, Nacho, Macia (PaddyS) – Hassan (Svenner),Malte (Clemens), Zekria

Tore:

Clemens (1), Willy (1)

 

Kreisklasse B Lübeck 2. Spieltag 18.08.2019
RSL - ESV Hansa 1 - 3 (0 - 1)

Nach dem Irrsinn vom Donnerstag hatten wir knapp drei Tage später Gelegenheit zur Rehabilitation: als Gegner kam der Aufsteiger vom ESV Hansa an den Buni (auf dem Hansaplatz kann nicht gespielt werden im Moment…). Schnell wurde klar, dass uns der Gast in der Breite technisch überlegen war und unsere technischen Mängel im Spielaufbau mit giftigen Balleroberungen bestrafen konnte. So wurde Enrico früh u einer Glanzparade gezwungen und musste auch bei mehreren Flanken auf der Hut sein. Das frühe Gegentor fiel aber – passend zu unserer aktuellen Situation – per Fernschuss: einen nicht endgültig geklärten Ball nahm der Stürmer der Gäste auf und jagte ihn aus 20m durch Freund und Feind hindurch genau flach ins Eck – zu diesem Zeitpunkt vollauf verdient. Erst danach fand sich die Mannschaft langsam und bekam Struktur ins eigene Spiel – und prompt verlor der Gas selbige und beschränkte sich – obschon mit elf technisch guten Kickern bestückt auf lange Bälle aus der eigenen Hälfte. Ärgerlich hierbei: viele dieser etwas fantasielos gespielten Trümmer brachten Gefahr für unsere Hintermannschaft – entweder direkt (verlorenes Kopfballduell) oder als zweiter Ball, der einfach zu oft an die Gäste ging. Dennoch gestalten wir die zweite Hälfte der zweiten Hälfte durchaus ausgeglichen, besonders Obii brachte immer wieder Unruhe in die gegnerische Defensive, sodass sich auch auf unserer Seite gute Torchancen ergaben – die wir erneut nicht nutzen konnten. Am prominentesten versiebte hier Zekria, der nach Hereingabe am langen Pfosen völlig blank stand, aber den Ball nicht über die Linie sondern erneut nur an den Pfosten bugsierte. Einmal jubelten wir bereits, als Clemens den Ball nach Einwurf an den langen Pfosten verlängerte und Zekria einnetzte – doch der Schiri pfiff den (durchaus handelsüblichen) Luftzweikampf als Stürmerfoul ab. Naja…

Im zweiten Durchgang blieb das Bild unverändert: Hansa überwand das Spielfeld mit weiten Bällen und setzte dann entschlossen nach – wir versuchten es spielerisch mit gemischtem Erfolg: zu einigen durchaus gelungenen Kombinationen gesellten sich auch immer wieder unerklärliche Fehlpässe und technische Fehler. So gab es gute Chancen hüben wie drüben: Enrico verhinderte mit seiner zweiten Großtat des Tages genau wie zweimal im eins-gegen-eins die Vorentscheidung, auf unserer Seite wurde zweimal Obii in allerletzter Sekunde geblockt und Zekira und erneut Obii scheiterten jeweils einmal im eins-gegen-eins am gegnerischen Keeper (wobei beide Abschlüsse genau zentral auf den Gästeschlussmann kamen). Das Spiel schien offen, das Tor konnte auf beiden Seiten fallen – und fiel auf der falschen…Der ansonsten starke Ozan verlor im eigenen 16er den Ball kurz vor Schluss an den gegnerischen Stürmer und dieser bedankte sich mit dem 0-2. Ärgerlich! Doch noch waren wir nicht tot, erzwangen zwei weitere riesige Gelegenheiten: doch auch Willy (nach flacher Eckballvariante) und erneut Zekria (nach unserem schönsten Angriff) trafen aus kurzer Distanz das Tor einfach nicht. Und so kam es, wie es kommen musste: nach (erneut) harmloser Ecke samt völlig geöffneter Schleuse unsererseits spielte der Gast einen tollen Konter zum 0-3: Anschauungsunterricht, wie ein Überzahlspiel mit Tempo und Präzision zu Ende gebracht werden kann!

Doch es gab noch Positives: der nimmermüde Obii belohnte sich noch mit dem Ehrentor kurz vor Schluss nach schönem Solo!

Am Ende stand ein verdienter Sieg der Gäste, die alles in allem einen Tick stärker (technisch, physisch) und konzentrierter waren. Ärgerlich war vor allem die verschlafene und zögerliche Anfangsphase, die uns den frühen Rückstand bescherte, unser Verhalten bei hohen Bällen, die erneute miserable Verwertung unserer Tormöglichkeiten und die schwach ausgespielten Standardsituationen (Ecken, Freistöße…).

Auf dem Platz und auch beim Gespräch danach wurde deutlich, dass die Mannschaft als solche noch zusammenwachsen muss – es gibt durchaus noch einige fußballerische Meinungsverschiedenheiten, wir sind längst nicht am Limit, haben noch viel Potential nach oben. Das brauchen wir auch, denn nach zwei Spielen stehen wir punktlos und mit zwei „Meh“-Leistungen da: nicht gut genug für Zählbares, nicht schlecht genug für die Mülltonne.

Bereits am Mittwoch gibt’s die Chance sich weiter zu verbessern, im Pokal gastiert der höherklassige TSV Siems am Buni. Da sind wir Underdog, da haben wir nichts zu verlieren! In der Liga fahren wir am Sonntag auf den großen Rasenplatz nach Ratekau und wollen im dritten Anlauf die Startschwierigkeiten überwinden und die ersten Zähler eintüten!

Auffälligste Sterne: Abdul, Farid und Omid – zweikampfstark und lauffreudig drängen sie in die Startelf!

Aufstellung:

Enrico – Macia (Klaus), Nacho (Omid), Adel, Farid – Willy, Ozan, Abdul (Malte) – Hassan (Obii), Clemens, Zekria

Tore:

Obii (1)

Forza RSL!

Zurück