Der Bock wird zur Mauer; Elfer hüben wie drüben – Sterne steigen als Sieger aus der Achterbahn!

von RoterStern (Kommentare: 0)

Kreisklasse B 12. Spieltag 07.11.2021
RSL- TSV Ratekau 3 - 1 (0 - 1)

Es geht Schlag auf Schlag – Anfang November stand das nächste direkte Duell im Abstiegskampf an und wir hatten nach dem Auftritt bei der Eintracht einiges geradezurücken!

Doch bevor wir uns ins Getümmel stürzten, mussten wir mit der Zweiten (mit Micha und Enno verstärkt) noch eine bittere 1-2 Pleite gegen Viktoria (der Pfosten verhinderte den späten Ausgleich) verdauen. Hält man allerdings das Hinspiel dagegen (0-5 aus unserer Sicht) ist die Entwicklung unserer Reservetruppe unverkennbar: das unterlegt auch der Fakt, dass wir vorher vier in Serie gewinnen konnten! Um die Zweite muss man sich keine Sorgen machen…

Um die Erste schon eher, denn neben der kribbeligen Ausgangslage hatten wir erneut Personalsorgen: vor allem im Sturm (ohne Felix und Paddy) und auf den Außenbahnen (Svenner, Nico, Nacho, Elias – alle nicht dabei) drückte der Schuh! Doch weil Kai aus der Zweiten unterstützte und wir vorne etwas improvisierten, konnten wir dennoch eine gute Truppe (u.a. startete Richi erstmals, Artur kehrte in die erste Elf zurück und Kapitän Clemens begann in der Spitze) samt voller Bank ins Rennen schicken!

Der Beginn war ordentlich: Wir kontrollierten das Spiel, erarbeiteten uns Vorstöße und Standards - Ratekau verlegte sich vor allem auf’s Verteidigen und agierte ausschließlich mit langen, teilweise seeeeeeeeeehr langen (unfassbar, was die Keeper für Reichweiten hatten, muss am Training auf der Riesenwiese in Ratekau liegen…) Schlägen und attackierten dann die zweiten Bälle. Und gerade als wir uns verteidigungstechnisch eingegroovt hatten und die Trümmer besser entsorgten, gerieten wir in Rückstand: Keeper Enno spielte den Ball mundgerecht dem gegnerischen Stürmer in die Füße, der nach einer Viertelstunde auf 0-1 stellte. Vorweg: den Fehler nahm unser Keeper zum Anlass, sich in den nächsten 70 Minuten zu einer Spitzenleistung aufzuschwingen.

Was hatte der Gegner in der ersten Hälfte noch so in Petto? Außer einem gefährlichen Freistoß (Enno tauchte ab und nahm dem Stürmer den Ball vom Fuß) und einer gefährlichen Ecke (Mario klärte auf der Linie) nicht mehr viel. Und wir so? Hatten eine Unzahl an Standardsituationen und daraus resultierend auch einige Kopfballchancen (Clemens, Mario, Simon), dazu aus dem Spiel einen Ozan-Fernschuss (gut gehalten, auch der Gegner hatte einen fähigen Torhüter), einen Willy-Abschluss von links (super aus dem langen Eck gefischt!), mehrere Philipp-Vorstöße über rechts (u.a. ein Schuss ins Außennetz), eine Riesenchance für Richie (der lupfte und damit am Keeper scheiterte, statt ins freie lange Eck zu schießen) und eine Großchance für Clemens, der etwas überhastet abschloss und nur knapp vorbeizielte. Doch der verdiente Ausgleich wollte uns einfach nicht gelingen und so ging es mit einem ärgerlichen Rückstand in die Pause.

In selbiger wechselten wir durch und brachten neue Frische ins Spiel, die sich bezahlt machen sollte – denn die Zweite Hälfte wurde wild!

Das lag einerseits an unserem Druck, der beständig zunahm und andererseits an den Gästen, die nun ihrerseits gefährliche Konter spiele konnten und so zu einem Hin- und Herwogen des Spielgeschehens beitrugen. Doch der Reihe nach. Die erste Viertelstunde lief erstmal ungefähr so weiter, wie die erste Halbzeit endete: überlegen Sterne mit vielen Bällen in die Box, aber zu wenig Durchschlagskraft. Und wenn wir dann mal in aussichtsreicher Position waren, ertönte zuverlässig der Abseitspfiff (meist zurecht, doch teilweise auch absurd – Willy wurde frei vor dem Tor zurückgepfiffen, obwohl er sich bei Witalys Kopfballverlängerung locker 10m hinter dem Ball befunden hatte…).

Und Apropos Pfiff: nach einer guten Stunde klärte der gegnerische Keeper ein weiteres Strafraumgestocher sauber und Willy fiel eine Sekunde später über das ausgesteckte Bein des Keepers – dafür gab’s Elfmeter. Eine Fehlentscheidung. Willy übernahm den Strafstoß und zitterte ihn ins linke Eck zum Ausgleich.

Doch die Freude war noch gar nicht ganz verflogen, da gab es den Pfiff auch auf der anderen Seite: nach einem Allerweltszweikampf bei einer Standardsituation fiel ein Gästeakteur einfach um und bekam auch hier den Strafstoß. Roch etwas nach Konzessionsentscheidung, aber wir konnten uns darüber kaum beschweren….erst recht nicht nach der Ausführung: Der Gast schoss scharf und flach, doch Enno ahnte (mal wieder) die Ecke, parierte stark und rettete uns das Remis! Damit war der Tanz aber eröffnet und es knallte auf beiden Seiten: auf unserer Seite gelang es uns immer bessern, den schnellen Jan einzusetzen (mehrmals gut gehalten vom gegnerischen Keeper, inklusive einer klasse Reaktion aus kürzester Distanz), auf gegnerische Seite gab es zwei Fernschüsse, die Enrico sogar festhielt und einen tollen Angriff über rechts samt Abschluss im Strafraum, den Enno unfassbar von der Linie kratzte!

Dann gab es einen Bruch im Spiel, denn der gegnerische Keeper verletzte sich ohne Gegnereinwirkung, musste lange behandelt und schließlich vom Platz getragen werden – aber auch sein Ersatzmann führte sich gleich stark ein: nach einem tollen Sprint war Jan alleine vor dem Keeper, doch der umfunktionierte Feldspieler nahm unserem Stürmer wie selbstverständlich den Ball vom Fuß…

Doch unser schönster Angriff kam noch und er entschied das Spiel: Einen Ball in die Spitze ließ Wialy klatschen, Clemens spielte mit dem ersten Kontakt steil auf Jan, der den tiefen Sprint anzog, vor dem Torwart cool blieb und für den durchgelaufenen Witaly querlegte, der wiederum die Ruhe bewahrte (zwei Verteidiger waren auf die Linie durchgelaufen) und das Spiel zu unseren Gunsten drehte. Ratekau warf jetzt natürlich alles nach vorne und hatte noch weitere Halbchancen, doch das Tor fiel auf der anderen Seite: Artur konnte einen Einwurf gegen die etwas lichter gewordenen Gästedefensive im Strafraum festmachen, wickelte sich um seinen Gegenspieler und legte quer auf Richi, der aus wenigen Metern das 3-1 erzielen konnte! Kurz darauf war auch die 15-minütige (ein weiterer Akteur der Gäste verletzte sich schwer und musste per Krankentransport abgefahren werden…) Nachspielzeit abgelaufen und wir freuten uns über eminent wichtige, hart erkämpfte drei Punkte und über die Portion Matchglück, die wir über weite Strecken der Saison etwas vermissten…

Wichtiger aber: wir wünschen den beiden (hoffentlich nicht zu schwer) verletzten Gästekickern alles Gute, eine baldige Genesung und eine schnelle Rückkehr auf den Platz!

 

Gegner: Körperlich präsent. Einfacher, kampfbetonter Fußball. Nie Unfair. Hoffentlich nicht zu arg gebeutelt mit den Verletzungen!

Schiedsrichter: Je länger das Spiel dauerte, desto wilder wurden die Pfiffe. Hatte aber auch Doppelschicht (pfiff schon die Zweite, unser Spiel dann mit Überlänge). Zog seine kleinliche Linie konsequent durch und bevorteilte keine Mannschaft – insgesamt ging der Schiri schon klar J

Zweite Herren: Rückstand nach dreißig Sekunden, dann geiler Kampf gegen einen etwas strukturierteren Gegner. Punkt war trotzdem absolut möglich! Schade!

Nächste Termine: Am nächsten Spieltag spielen unsere Teams quasi parallel: Ab 12:30 kickt die erste auf der Falkenwiese gegen Viktoria, um 13:00 startet die Zweite auf’m Hansaplatz gegen die Zweitvertretung des Türkischen SV! Supporter müssen sich leider entscheiden!

FORZA RSL! FORZA RSL I! FORZA RSL II!

Aufstellung:

Enno – Adel, Simon, Mario – Philipp, Ozan, Willy, Abdul (Timo), Richi (Kai) – Clemens (Jan-Eric), Artur (Witaly)

Tore:                                                               

Willy (1)

Witaly (4)

Richi (1)

Zurück