Auftakt der Hallensaison für die Lübecker Sterne: 8. Anneliese-Oelte-Pokal beim RSK Ahrensburg

von RoterStern (Kommentare: 0)

Nun war es also soweit – am 01.02. begann mit dem ersten Hallenturnier des Winters also auch für die Sterne aus Lübeck die Indoor-Saison. Und der Anlass konnte kein schönerer sein, unsere Freunde aus Ahrensburg luden zum 8. Anneliese-Oelte-Pokal. Bei der Aussicht auf gepflegten Hallenfußball und des aus Ahrensburg bekannten vielfältigen Rahmenprogramms fand sich natürlich sehr schnell eine bunt gemischte Reisegruppe aus Lübeck, die die kurze Anreise nach Ahrensburg auf sich nahm um einen coolen Tag unter Freunden zu verbringen. Mit dabei waren Svenner, Abdul, Kai, Nico, Tobi, Adel, Christian S., Matthias und Martin (die letzteren beiden jeweils deutlich weiter angereist – superstarke Sache! Forza!). An der Seitenlinie wurde das Team von Det und dem angeschlagenen Aaron unterstützt.

Die bereits am Freitag ausgelosten Gruppen warfen schon ihre Schatten voraus. Mit den Gruppenspielen gegen St. Pauli VI, die Jungs vom Internationalen FC aus Rostock und das Gastgeber-Team vom RSK Ahrensburg stand also ein sportlich anspruchsvolles Programm bevor.

Im Eröffnungsspiel des Turniers ging es für uns gleich aufs Parkett – und das gegen die mehrfachen Titelverteidiger von St. Pauli VI. Das Spiel ging nach einer kurzweiligen Partie (und vielen starken Paraden von Matthias) mit 3:0 an die Paulianer. Unserem Spiel war anzumerken, dass man lange nicht in der Halle unterwegs war, schon gar nicht in dieser Konstellation. So hatte man allerdings direkt einige Ansatzpunkte für die nächsten Partien, es galt also vor allem die Abstimmungsprobleme zu beheben.

Im zweiten Gruppenspiel gegen den IFC aus Rostock war dann eine deutliche Steigerung zu sehen. Nach einigen Umstellungen war das Spiel deutlich flüssiger und auch die Abstimmungsprobleme nahmen mit zunehmender Spieldauer ab. Unser Keeper Matthias fing mal wieder Bälle wie ein Achtarmiger und sorgte dafür, dass das Spiel lange spannend blieb. Gegen stark aufspielende Rostocker verloren wir am Ende trotzdem mit 0:1. Die Formkurve zeigte allerdings stark nach oben.

Im abschließenden Gruppenspiel ging es dann gegen die späteren Turniersieger vom RSK Ahrensburg. Es entwickelte sich wieder eine rasante Partie und die Jungs aus Ahrensburg gingen trotz einer erneuten Steigerung unseres Teams schnell mit 2:0 in Führung. Nach einer ansehnlichen Kombination im Mittelfeld kam der Ball dann zu Abdul, der das Ding in die Maschen drosch. 1:2 und unser erstes Turniertor! Bei diesem Stand sollte es dann aber auch bleiben. Wir beendeten die Gruppenphase also auf Rang 4.

Im Platzierungsspiel wartete dann der viertplatzierte der Gruppe B, Dynamo Windrad aus Kassel, auf uns. Und endlich spiegelte sich die steigende Formkurve auch im Ergebnis wider. Nach knapp zwei Minuten Spielzeit brachte der in den Sturm strafversetzte Christian S. den Ball irgendwie zum 1:0 über die Linie. Fast im direkten Gegenzug glichen die Gäste aus dem Hessenland allerdings schon wieder zum 1:1 aus. Das Gegentor verursachte aber keine große Verunsicherung und wir erinnerten uns an die bewährten Methoden des Hallenfußballs. Oder vielmehr die Gegenteile dessen. Statt eines gepflegten Kurzpasses servierte Abdul eine butterweiche hohe Flanke aus dem Halbfeld, die Christian S. zum 2:1 einnickte.  Und Kopfballtore zählen in der Halle bekanntermaßen doppelt. Oder doch nicht? Egal! Das Spiel ging mit 2:1 an uns und wir holten uns im letzten Spiel des Turniers doch noch den Sieg.

Das war also der sportliche Teil des Tages. Über alle Partien hinweg absolut freundschaftliche und faire Spiele. Was an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben soll, ist der absolut reibungslose Ablauf des Turniers. Die Spielpausen waren durch das abwechslungsreiche Rahmenprogramm und die vielen spannenden Gespräche extrem kurzweilig.

Das Highlight stand dabei sogar noch aus. Im JuKi war abends noch zur großen Aftershowparty geladen und das wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Bei cooler Live-Mucke vom Walgeistkartell und Arm und Dämlich ließen wir den Turniertag in großer Runde ausklingen. Neben weiteren sportlichen Begegnungen am Kickertisch oder Darts-Oche und natürlich auch dem ein oder anderen Kaltgetränk wurden vor allem die vielen coolen Gespräche des Tages fortgesetzt. Die im Turnier gezeigte Formsteigerung der Lübecker Sterne fand auf der Aftershowparty abseits des Platzes dann auch ihren Höhepunkt.

Vielen Dank und Props an die Mädels und Jungs vom RSK, die das auf die Beine gestellt haben und auch an alle teilnehmenden Teams für die freundschaftliche und entspannte Atmosphäre.

Forza RSK! Forza RSL! Auf baldiges Wiedersehen!

Zurück