Aufbauhilfe Roter Stern – beim sieglosen Tabellenletzten reicht es trotz Führung nicht für Punkte!

von RoterStern (Kommentare: 0)

Kreisklasse B 11. Spieltag 31.10.2021
Eintracht Lübeck - RSL 2 - 1 (0 - 1)

Am Doppel-Auswärts-Spieltag jeweils beim Tabellenletzten war es dieses Mal die Zweite, die am Samstag vorlegte und Das auch beeindruckend tat: mit teilweise Traumtoren (Omid x 2, Zekria, Kami, Artur und Kai) fertigen die Regenbogen-Sterne die gastgebende AKM-Truppe letztlich mit 6-1 ab!

Sonntag war dann die Erste bei Eintracht gefordert, die uns im Hinspiel nach zweimaliger Sternenführung letztlich doch einen Punkt abringen konnten: wir hatten also eine Rechnung offen.

Kadertechnisch nehmen bei uns die Verletzungen (Svenner, Micha, Mario, CKK, Elias) weiter zu, dazu konnten erneut wichtige Urlauber (Adel, Nico) nicht aufgeboten werden, sodass vor allem defensiv mal wieder der Schuh drückte. Dennoch waren wir mit der Maximalzahl aus 15 Sternen aufgekreuzt und konnten voll durchwechseln.

Doch zu Anfang war es vor allem der Gastgeber, der mit hohem Laufaufwand und Pressing jeden Spielaufbauversuch der Sterne unterband und selbst in gefährlichen Zonen Balleroberungen kreieren konnte. Glücklicherweise überstanden wir diese Phase mit Glück und Geschick ohne die ganz großen Gelegenheiten zuzulassen und als der Eintracht dann der erste Sprit ausging (das Pressing dementsprechend löchriger wurde) kamen wir endlich (nach ca. 15 – 20 Minuten) besser ins Spiel. Bitter hierbei: Zweikampfmonster Nacho musste bereits nach wenigen Minuten verletzt raus und wird sich dem Lazarett anschließen…

Nichtsdestotrotz: wir konnten endlich etwas mit dem Ball anfangen, ließen ihn phasenweise gefällig laufen und hatten durch Timo und Felix (jeweils frei vor dem Keeper, jeweils kein gelungener Abschluss) die ersten Großchancen. Doch gefährlich wird’s bei uns ja zuletzt vor allem mit dem Kopf und so mussten wir auf die Schlussphase der ersten Halbzeit warten, bis es richtig losging: erst kratzte der Keeper der Eintracht einen Kopfball von Witaly toll aus dem Eck, doch kurze Zeit später führte der Stern! Mal wieder schlug Willy einen brandgefährlichen Freistoß und diesmal war es Clemens, der schulbuchmäßig hochstieg (sah fast schon dynamisch aus!) und wuchtig ins lange Eck köpfte! Doch die Gastgeber reagierten trotzig und hätten mit dem Pausenpfiff beinahe ausgeglichen: Enrico entschärfte die Situation im eins-gegen-eins. Dennoch ein Vorgeschmack auf das, was folgen sollte.

Die zweite Hälfte begann direkt mit einem Schock: An der Außenlinie gab es einen zweifelhaften Freistoß für die Eintracht, die diesen auch noch zügig ausführte und unbedrängt zum Ausgleich einköpfen konnte (ganz ohne dynamisches Hochspringen…). Schläfrige Sterne monierten noch die „zu schnelle“ Ausführung beim Schiedsrichter, doch es nützte alles nichts: der Treffer zählte (völlig zu recht!). Und in der Folge zeigten wir einmal mehr, wie man auf einen Rückschlag nicht reagieren sollte: die ersten Köpfe gingen nach unten, die Zweikampfführung wurde noch devoter, in Ballbesitz wollte niemand die Kugel haben und falls doch, dann misslang der Pass: von Selbstvertrauen keine Spur mehr und eine Einladung an den Gastgeber, auf Sieg zu spielen. Die er auch annahm. Wir hatten in der gesamten zweiten Hälfte keine Kohäsion im Team (vorne rauf? Tiefer stehen? Hinten raus spielen? Langer Ball?), dadurch keinen einzigen Torschuss, keinen Eckball, keinen Hauch einer Torchance und konnten froh sein, dass der auch nicht überragende (aber zumindest körperlich präsente) Gegner nur noch ein weiteres Tor erzielte. Enrico, die Latte und teils klägliche Abschlüsse der Eintracht’ler verhinderten eine höhere Pleite.

Das entscheidende Tor fiel wie folgt: nach einer abgewehrten Ecke brachte die Eintracht den Ball wieder unter Kontrolle und zurück zum Eckballschützen (der klar aus dem Abseits kam, aber sei es drum…). Ein konsequenter Antritt auf die Grundlinie, eine flache Hereingabe und ein Direktabschluss aus wenigen Metern brachten dem Gastgeber letztlich verdiente drei Punkte ein.

Nach dieser zweiten Hälfte ist das Beste: es kann nur aufwärts gehen! Im Heimspiel gegen Ratekau hat man nur eine Woche später sofort die Gelegenheit Vieles richtigzustellen! Die Trainingsbeteiligung und der Krankenstand lassen allerdings nichts Gutes vermuten…

Gegner: Körperlich sehr präsent, dabei stets fair! Die Eintracht war ein angenehmer Gegner, der seine Stärken konsequent ausspielte.

Schiedsrichter: Konnte das Niveau seiner Vorgänger (wir sind aber zuletzt auch verwöhnt gewesen) vielleicht nicht ganz halten – verteilte vor allem gelbe Karten recht seltsam. Hatte aber absolut keinen Einfluss auf das Ergebnis – die Schirileistung ging schon in Ordnung….

Aufstellung:

Enno – Philipp, Willy, Simon, Nacho (Richi) – Ozan – Clemens, Aaron (Abdul) – Witaly (Malte) – Timo (Jan-Eric), Felix

Tore:                                                               

Clemens (2)

Ausblick: Sonntag ist wieder Doppelheimspiel! Baut die Zweite die Siegesserie auf 5 aus? Landet die Erste einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf? Beides ist wahrscheinlicher, wenn ihr uns anfeuert! Ab 12 geht’s los!

Forza RSL! Forza RSL I! Forza RSL II!

Zurück