Gegen den Biorhythmus...

SC Rapid Lübeck 3 siegt mit 6:2 gegen den Roter Stern Lübeck 2


files/Vereinslogos/SC_Rapid_Luebeck.png...kämpften heute Morgen um 9:00 Uhr die Spieler des Roten Stern 2. Das Team wurde vor dem Spiel gegen Rapid wieder ein wenig umgestellt. Im Vergleich zum Heimspiel gegen Olympia Bad Schwartau 3 wechselte Betreuer Detlef Reiß auf vier Positionen. Für Dominik, David Bowie, Detlef und Kapitän Avid rückten Robin, Stephan, Thorsten und Christoph ins Team. Robin als einzige Spitze, Stephan auf der rechten Außenbahn, Thorsten auf der Sechs sowie Starttorwart Christoph für den zuletzt starken Detlef im Kasten.

 

Die Spieler gingen um 8:00 Uhr zum Umziehen, wo ihnen auf einer Anzeigetafel die Kabinenbelegung präsentiert wurde: Rapid 4 und Roter Stern 1, warum nicht anders herum?

 

Von Anfang an nahmen beide Teams den Kampf an und gingen in die Zweikämpfe. So entwickelten sich in der ersten zwanzig Minuten nur nach und nach einige wenige Torchancen. Rapid fand ein wenig besser ins Spiel und wirkte auf dem Feld handlungsschneller. Folgerichtig die Führung für Rapid nach gut zwanzig Minuten. Nach der ersten gelungenen Kombination des SC kam der Mittelstürmer im Sechszehner frei zum Schuss, Christoph im Tor war chancenlos.

Nun wirkte die RSL­Mannschaft wie wachgerüttelt und erarbeitete sich Torchancen. Über Jens „die Mumie“ im Mittelfeld bekam Robin den Ball auf halb links, ging ins Dribbling und ließ zwei Gegenspieler aussteigen. Von halb rechts ließ er den Ball am Torwart vorbei, cool, ins linke untere Eck kullern – ein Traumtor zum Ausgleich.

Die Freude bei den Roten hielt nicht lange an, denn Rapid antwortete im direkten Gegenzug. Der Spielmacher kommt an der Strafraumgrenze der Sterne frei zum Schuss, Torwart Christoph lässt den Ball abprallen und wieder ist ein Gelber schneller.

Trotz der schnellen Antwort ließen sich die Sterne nicht entmutigen und versuchten weiter gegen die drückenden Rapid Spieler anzukämpfen. Es half nichts, in der 40. war es wieder so weit: Der Schiedsrichter entschied auf Tor für Rapid 3. Was war passiert? Wieder einmal war ein Spieler von Rapid an der Strafraumgrenze frei zum Schuss gekommen. Der Schuss prallte von der Latte auf den Boden und wieder ins Feld. Wahrscheinlich war der Ball im Tor, die meisten Spieler beider Mannschaften reagierten immerhin als sei dies der Fall gewesen. Einige spielten weiter und der Schiedsrichter hatte im entscheidenden Moment keine direkte Einsicht. Es dauerte einen kurzen Moment bis er seine Entscheidung weiter spielen zu lassen zurück nahm und auf Tor zum 3:1 entschied. Zuvor hatte er den Spieler gefragt, der den besten Blickwinkel hatte, den Torwart der Sterne. 

Nun ging es in die Pause.

 

In der zweiten Halbzeit wirkte die Mannschaft es Roten Sterns zunächst entschlossen und trotzdem war es wiederum Rapid die ein Tor markierten. Bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff stellten die Hausherren durch einen Konter auf 4:1. Der Rote Stern war nun gezwungen hinten auf zumachen und noch offensiver zu agieren. Aber auch bis zur 70sten hieß es weiter 4:1, nun machten die Sterne weiter auf und spielten durch den offensiv verteidigenden Rene fast mit einer Dreierkette. Noch sollten die Roten aber nicht belohnt werden, im Gegenteil, in der 74. und 79. erhöhten die Hausherren auf 5 bzw. 6 zu 1. Die Mannschaft von Rapid erspielte sich jeweils in Kontern Überzahlsituationen. Durch die Auswechslung von Christian in der 75. spielten die Gäste offensiver, Detlef agierte als zweiter Stürmer und ging auf den Libero.

Kurz vor Schluss wurden die Bemühungen des Roten Sterns dann doch mit dem zweiten Traumtor des Tages belohnt. Arno flankte von halb rechts, die Rapid Spieler bekamen den Ball nicht weg, die Mumie behielt zum wiederholten Male den Überblick und spielte Rene frei. Der setzte an zum Schuss und schlenzte den Ball vom linken Strafraumrand aus ins rechte obere Toreck.

Die schönen Tore blieben also den Gästen vorbehalten und doch gewannen die Spieler von SC Rapid deutlich und verdient mit 6.2 (3:1).

 

Am 27. April geht es für beide Teams weiter: Zunächst spielt Rapid Zuhause gegen den TSV Kücknitz 3. Um 16:30 Uhr ist für den Roten Stern dann Derbytime auf dem Hansering gegen den katholischen Verein „Deutsche Jugendkraft“ Lübeck.

 

Arno (Spieler des Roten Stern 2)

Zurück