FC Dornbreite – Roter Stern 0:6 (0:2)

FC Dornbreite – Roter Stern 0:6 (0:2)

Aufgrund des dichten Nebels hatte man um 9 Uhr die Befürchtung, dass das Spiel nicht ausgetragen werden könnte. Eine halbe Stunde später jedoch hatte sich  der Nebel aufgelöst; beide Teams konnten sich warmmachen. Pünktlich und wie geplant erfolgte um 10 Uhr der Anpfiff durch Schiedsrichter Jürgen Katzke, der während der gesamten Begegnung keine Karte zücken musste. Der Spitzenreiter Roter Stern übernahm sofort das Heft in die Hand und es dauerte nur bis zur 18. Minute, ehe Manuela Gädert nach Zusammenspiel mit Deniz Purwita das 1:0 markierte. Die Gäste hatten das Spiel im Griff und erarbeiteten sich zahlreiche Torchancen. In der 34. Minute zeigte der Tabellenführer seine Stärke. Dornbreite griff an, doch Katrin Funk fing den Ball ab und spielte Anja Graefe an, die wiederum die gestartete Gädert sah und den Ball lang in den Lauf spielte, so dass Gädert alleine aufs Tor zulaufen konnte und zum 2:0-Halbzeitstand einschob.

In der zweiten Halbzeit dasselbe Bild. Der Tabellenführer war voller Willen, die drei Punkte mitzunehmen. In der 55. und 63. Minute war es wiederum Gädert, die nach schönen Zuspielen von Sara Kautz, zum 3:0 und 4:0 traf. In der 69. Minute war es dann Kautz selbst, die nach einem langen Ball aus der eigenen Abwehr, allein aufs FCD-Tor lief und zum 5:0 für den Tabellenführer einnetzte. In der 88. Minute war es nochmal Gädert, die nach wunderschönem Pass von Anna Lena Mührer den 6:0-Endstand markierte.

RSL-Coach Marc Hempel: „Ich bin völlig überrascht von meinem Mädels. Das war mit Abstand das beste Spiel, das die Mädels bislang gezeigt haben. Wir haben dem Gegner über 90 Minuten keinerlei Chancen gelassen - und was mir besonders gefällt, wir haben wieder mal zu null gespielt. Besonderes Lob gibt es für Katrin Funk. Die Abwehrchefin hat hinten alles abgefangen und die Abwehr super zusammengehalten. Ein ganz starkes Spiel“.

Zurück